Kairo

09. März 2011 21:44; Akt: 09.03.2011 21:48 Print

Ägyptische Armee räumt Tahrir-Platz

Nach Ausschreitungen rivalisierender Gruppen hat die ägyptische Armee den Tahrir-Platz im Kairoer Zentrum gestürmt. 20 Menschen wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tahrir-Platz war das Zentrum der 18-tägigen Proteste, die vor einem Monat zum Sturz von Präsident Hosni Mubarak führten. Bis zur Räumung hielten sich dort noch Demonstranten auf. Sie verlangten die Freilassung aller politischer Gefangener sowie Gerichtsverfahren gegen die Verantwortlichen des Mubarak-Regimes.

Auf dem symbolträchtigen Platz war es am Mittwochnachmittag zu Ausschreitungen gekommen. Bewaffnete griffen hunderte Anhänger der Demokratiebewegung mit Messern und Macheten an. Diese wehrten sich mit Steinen und Stöcken, wie Augenzeugen berichteten. Schliesslich schritt die Armee in das Geschehen ein. Einige Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen.

Die Angriffe machten erneut das Sicherheitsvakuum in Ägypten deutlich, das durch den Niedergang der in Verruf geratenen Polizei entstanden worden ist. Sie hatte sich im Januar von den Strassen zurückgezogen. Seit dem Umsturz ist das Militär an der Macht.

Ägypten befindet sich derzeit in einer instabilen Phase. Die Armeeführung versucht an verschiedenen Fronten, die Ordnung wiederherzustellen. So kommt es regelmässig zu Auseinandersetzungen zwischen christlichen Kopten und Muslimen.

Bei Gewalt zwischen Anhängern beider Seiten starben in Kairo nach einer Demonstration von Kopten am Dienstag 13 Menschen. Hintergrund war ein Brandanschlag auf eine Kirche in der Provinzstadt Sol am Samstag.

(sda)