«Chaos und Tumulte»

18. März 2011 21:10; Akt: 18.03.2011 22:32 Print

Tote bei Protesten in Syrien

In Syrien sind offenbar mehrere Protestkundgebungen in Gewalt umgeschlagen. Die Regierung spricht von «Eindringlingen».

storybild

Auch in Syrien gehen die Leute auf die Strasse. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der gewaltsamen Auflösung einer Kundgebung in Syrien sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten am Freitag mindestens drei Menschen getötet worden. Weitere 44 Menschen seien verletzt worden, als die Sicherheitskräfte in der Stadt Deraa mehrere hundert Demonstranten auseinander trieben, die mehr politische Freiheiten gefordert hatten. Augenzeugen berichteten, die Sicherheitskräfte seien mit Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vorgegangen.

Das syrische Staatsfernsehen und die amtliche Nachrichtenagentur Sabaa berichteten, «Eindringlinge» hätten in Deraa «Chaos und Tumulte» ausgelöst, Autos zerstört und Sachschäden angerichtet, bevor sie von den Sicherheitskräften vertrieben worden seien. Eine ähnliche Demonstration in der Küstenstadt Banjas sei ohne Zwischenfälle beendet worden.

Auch in der Hauptstadt Damaskus lösten Sicherheitskräfte am Freitag nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mit Gewalt eine kleinere Demonstration auf. Demnach wurden dabei zwei der etwa ein Dutzend Teilnehmer der Kundgebung festgenommen. Es sei bereits das dritte Mal seit Beginn der Woche gewesen, dass eine Kundgebung in Damaskus gewaltsam von Sicherheitskräften aufgelöst wurde.

Nach Angaben von acht syrischen Menschenrechtsgruppen wurden ausserdem Dutzende Demonstranten vor einem Gericht angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, den Ruf des Staates mit ihren Aktionen untergraben zu haben. Die beschuldigten Aktivisten haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

(ap)