Ägypten

22. Februar 2011 13:23; Akt: 22.02.2011 14:28 Print

Ein Mädchen namens Facebook

Bei den Protesten in Ägypten spielte Facebook eine wichtige Rolle. Ein frischgebackener Vater ist dem sozialen Netzwerk so dankbar, dass er seine Tochter nach ihm benannte.

storybild

Facebook - seit der Revolution in Ägypten omnipräsent. (Bild: EPA/FELIPE TRUEBA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Protesten in Ägypten, welche Präsident Hosni Mubarak vertrieben haben, spielte Facebook eine grosse Rolle. Die Demonstranten haben das soziale Netzwerk genutzt, um Protestmärsche zu organisieren, oder ganz einfach um der Welt ihre Meinung und Hoffnung kundzutun.

Aus lauter Dankbarkeit für die Unterstützung durch die Facebook-Gemeinschaft hat der Ägypter Jamal Ibrahim laut der «Krone»-Zeitung seiner erstgeborenen Tochter nun folgerichtig den Namen Facebook gegeben.

Facebook Jamal Ibrahim

Ihr voller Name lautet Facebook Jamal Ibrahim. Der stolze Vater meinte gegenüber der ägyptischen Tageszeitung «Al Ahram», dass er und seine Frau, und natürlich das Baby mit dem ungewöhnlichen Namen unzählige Geschenke bekämen. Freunde und Nachbarn versammelten sich um die Kleine, um ihre Unterstützung auszudrücken und der Revolution, die, wie sie sagen, auf dem Internetportal Facebook begann, zu gedenken.

(lue)