Diktatoren-Flucht

20. Februar 2011 20:23; Akt: 20.02.2011 20:43 Print

Tunesier fragen Saudis: Ist Ben Ali tot?

Tunesien will den Gerüchten um den Tod von Ex-Diktator Ben Ali auf den Grund gehen und fordert dessen Auslieferung. Unterdessen verlangen Demonstranten den Rücktritt der Regierung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die tunesische Regierung hat Saudi-Arabien um Auskunft gebeten, ob der gestürzte und ausser Landes geflohene frühere Staatschef Zine El Abidine Ben Ali tot ist. Ben Ali, der das nordafrikanische Land 23 Jahre lang regierte, war am 14. Januar vor den um sich greifenden Protesten nach Saudi-Arabien geflohen. In jüngster Zeit hatte es Gerüchte gegeben, der 74-jährige Ben Ali sei schwer erkrankt oder sogar tot.

Tunesien verlangte am Sonntag auch offiziell die Auslieferung Ben Alis. Der ehemalige Staatschef werde wegen «mehrerer schwerwiegender Verbrechen» beschuldigt, hiess es in einer Erklärung des Aussenministeriums, die von der offiziellen tunesischen Nachrichtenagentur TAP verbreitet wurde. Unter anderem werde Ben Ali vorgeworfen, die Menschen in Tunesien gegeneinander aufgehetzt und dazu angestachelt zu haben, sich gegenseitig zu töten.

Demonstranten fürchten Verlust ihrer Revolution

Mehrere tausend Demonstranten haben in Tunesien den Rücktritt der Übergangsregierung verlangt. Sie marschierten am Sonntag in Richtung des Regierungspalastes in Tunis. Polizisten gaben Warnschüsse ab, um die Menge auseinander zu treiben.

Viele Tunesier sind wütend, dass Ministerpräsident Mohamed Ghannouchi, ein langjähriger Gefolgsmann des im Januar gestürzten Präsidenten Zine Al-Abidine Ben Ali, immer noch im Amt ist. Sie befürchten, dass die tunesische «Jasmin»-Revolution, die eine Protestwelle fast in der gesamten arabischen Welt ausgelöst hat, von der alten Garde Ben Alis immer mehr vereinnahmt wird.

(sda/ap)