Aufstände in Syrien

07. Juni 2011 10:06; Akt: 07.06.2011 16:41 Print

Schiesserei oder Meuterei, das ist hier die Frage

Gemäss der syrischen Regierung töteten am Montag «bewaffnete Banden» 120 Armeeangehörige. Doch die Opposition widerspricht. Die Regierung habe auf die eigenen Leute schiessen lassen.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Kräftemessen der syrischen Regierung mit den Demonstranten tritt in eine neue Phase. Erstmals gab es am Dienstag Hinweise, dass sich Teile der Armee vom Regime abwenden. Die Regierung droht mit Rache. Die Türkei nimmt derweil Schwerverletzte aus dem Nachbarland auf.

Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete am Dienstag, die gefürchtete 4. Brigade der Armee sei auf dem Weg in die Kleinstadt Dschisr al-Schogur, in der nach offiziellen Angaben am Vortag 120 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden waren. Die Brigade wird von Maher al-Assad, einem Bruder des Präsidenten Baschar al- Assad, kommandiert.

Die Regierung hatte am Montagabend erklärt, bewaffnete Extremisten hätten in dem Ort in der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes Soldaten aus dem Hinterhalt getötet und mehrere Wachleute vor öffentlichen Gebäuden erschossen. Woher die Waffen dieser mutmasslichen Extremisten stammten, sagten sie nicht.

Mehrere Exil-Oppositionelle, die den Transport verletzter Zivilisten aus der Provinz in die Türkei mit organisieren, sagten dagegen der Nachrichtenagentur dpa, die Soldaten seien von Angehörigen der Armee erschossen worden, weil sie sich geweigert hätten, in der Ortschaft Dschisr al-Schogur auf unbewaffnete Zivilisten zu schiessen.

«Zahl der Deserteure steigt»

Einer der Oppositionellen, der seinen Namen nicht veröffentlicht sehen wollte, erklärte, nachdem die Zahl der Deserteure in den Reihen der Armee gestiegen sei, habe das Regime beschlossen, alle Einheiten, die zur Niederschlagung der Proteste eingesetzt würden, von Offizieren der 4. Brigade begleiten zu lassen.

Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira strahlte unterdessen eine Videoaufzeichnung aus, die einen jungen Mann in der Uniform der syrischen Armee zeigt. Er erklärt, er sei desertiert. Das brutale Vorgehen der Streitkräfte gegen friedliche Demonstranten sei ein Verbrechen. Zugleich rief er die Offiziere der Städte, in denen die Armee auf Demonstranten geschossen hatte, zur Meuterei auf.

Ein Helfer in der türkischen Stadt Antakya erklärte, am Montag seien 45 Schwerverletzte mit Krankenwagen von der Grenze abgeholt und in das staatliche Krankenhaus von Antakya gebracht worden. Drei der Verletzten seien während der Fahrt gestorben. Die meisten Verletzten seien junge Männer und Jugendliche aus Dschisr al-Schogur.

Flüchtlinge wollen zurück

Zu einer Schiesserei, bei der vier Menschen starben, kam es am Montagabend auch im Palästinenserlager Jarmuk ausserhalb von Damaskus. Nach Angaben von Augenzeugen griffen die Verwandten palästinensischer Grenzstürmer, die am vergangenen Sonntag von israelischen Soldaten erschossen worden waren, einen Funktionär der Volksfront zur Befreiung Palästinas im Lager an.

Die Angehörigen kamen von der Beerdigung der jungen Männer. Sie warfen dem örtlichen Vertreter der Organisation, Maher al-Taher, vor, er habe ihre Söhne in den Tod geschickt. An der Grenze zu Israel waren insgesamt 23 Menschen getötet worden, Syrer und Palästinenser.

Einige Oppositionelle vermuten, dass die syrische Regierung den Sturm auf die Grenze orchestriert hatte, um von dem innenpolitischen Konflikt abzulenken.

Palästinenser in Syrien wollen ungeachtet des Grenzdramas weitere Protestmärsche an der Grenze zu Israel abhalten. Wie die staatlich syrische Zeitung «Tischreen» am Dienstag berichtete, seien die Palästinenser in Syrien fest entschlossen, in ihre ehemaligen Siedlungen auf dem heutigen Staatsgebiet Israel zurückzukehren.


(Video: YouTube/Al Jazeera)

(sda)