Beweise für Giftgas

05. Juni 2013 02:43; Akt: 02.08.2013 11:48 Print

«Eine rote Linie ist überschritten»

Der französische Aussenminister Fabius hat Beweise: Das Regime Assad setzt im syrischen Bürgerkrieg den chemischen Kampfstoff Sarin ein. Auch London testet Proben aus Syrien positiv auf Sarin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frankreich und Grossbritannien haben nach eigenen Angaben Beweise für den Einsatz des chemischen Kampfstoffs Sarin im syrischen Bürgerkrieg. Der französische Aussenminister Laurent Fabius sagte am Dienstag, es gebe zumindest in einem Fall «keinen Zweifel» über den Sarin-Einsatz, für den das syrische Regime und seine Verbündeten verantwortlich seien. Das britische Aussenministerium teilte wenig später ebenfalls mit, in einem britischen Labor untersuchte Proben aus Syrien hätten Sarin enthalten.

Fabius erklärte, in Frankreich seien mehrere Proben analysiert worden, von denen einige von Reportern der Zeitung «Le Monde» aus Syrien mitgebracht worden seien. «Wir haben eine vollständige Kette verfolgt, vom Angriff bis zu dem Augenblick, in dem Menschen getötet wurden und der Entnahme der Proben und ihrer Analyse», sagte Fabius im Fernsehsender France 2. In Anspielung auf die Äusserung von US-Präsident Barack Obama, der Einsatz von Chemiewaffen in Syrien würde das Überschreiten einer «roten Linie» bedeuten, sagte Fabius, eine Linie sei überschritten: «Alle Optionen liegen auf dem Tisch.» Dazu gehöre, militärisch zu intervenieren, «wo das Gas produziert und gelagert wird».

Das britische Aussenministerium sagte nicht, wann und wo seine Proben entnommen worden seien. Der britische UN-Botschafter Mark Lyall Grant sagte, verschiedene chemische Kampfstoffe seien eingesetzt worden, «manchmal einschliesslich Sarin, manchmal nicht».

Grossbritannien hat eine sofortige Untersuchung der Vereinten Nationen gefordert. Die UNO brauche «vollständigen und ungehinderten» Zugang, verlangte Aussenminister William Hague. «Das Ausmass der Grausamkeiten», die in Syrien geschähen, werde «immer klarer», sagte Hague am Dienstag in London.

UNO: Mindestens vier Fälle

Auch laut einem UN-Bericht gibt es «hinreichende Anhaltspunkte» dafür, dass von Mitte Januar bis Mitte Mai in mindestens vier Fällen Chemiewaffen in begrenztem Umfang verwendet wurden. Allerdings sei unklar von wem. Ein eindeutiger Nachweis könne nur von Inspektoren vor Ort in Syrien erbracht werden. Zur Zeit lässt die syrische Regierung keine UN-Inspektoren ins Land.

Der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney, erklärte, die Berichte aus Frankreich seien «vollkommen übereinstimmend» mit den Ergebnissen von US-Untersuchungen. Er betonte aber zugleich, es seien noch mehr Informationen nötig. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon reagierte geschockt auf die neuen Beweise und bezeichnete laut seinem Sprecher den «Katalog an Gräueltaten» in der Studie für den UN-Menschenrechtsrat als «abscheulich und bestürzend».

Die Streitkräfte von Staatschef Assad sollen über das weltweit viertgrösste Arsenal an Chemiewaffen verfügen, unter anderem über Senf- und Nervengas. Chemische Waffen sind international geächtet, ihre Herstellung und Lagerung laut einer Konvention verboten. Rebellen und Regierung beschuldigen sich gegenseitig, in diesem Jahr mehrfach Giftgas eingesetzt zu haben.

In dem UN-Bericht heisst es dazu: «Es ist auf Basis des vorliegenden Beweismaterials nicht möglich gewesen, den konkreten Kampfstoff, das Abschusssystem oder die Täter festzustellen.» Zwar gebe es Hinweise darauf, dass Regierungstruppen C-Waffen eingesetzt hätten, doch sei dies für die Rebellen ebenfalls nicht auszuschliessen.
(Video: Reuters)

(rey/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G2001 am 05.06.2013 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist lansam lächerlich

    Zufällig finden wieder die beiden EU-Länder "angebliche Beweise" für einen Giftgaseinsatz, welche am allerlautesten nach Krieg schreien. Sorry, aber glaubt ihr echt Assad wäre so dämlich solche Waffen einzusetzen? Der weiss ganz genau dass er das nicht tun sollte um an der Macht zu bleiben. Vorallem hat er das auch nicht nötig bei den letzten Erfolgen. Das einzig Beweisbare war der Sarinfund bei den terroristen. ...ist es nicht möglich gewesen den Konkreten Kampfstoff, das Abschusssystem oder die Täter festzustellen."

  • Marcel am 05.06.2013 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    So ein Witz. Die bereiten doch die Welt nur auf millionenschwere Waffenlieferungen an die Rebellen vor. Dann wird es dort unten einen richtig grausigen Krieg geben, mit tausenden von zivilen Opfern und die Rüstungsindustrie reibt sich die Hände. Dass dabei der Weltfrieden arg belastet wird und unschuldige Leute massenhaft sterben, ist weniger wichtig als die Gewinne einzelner. Und auch da werden wir uns wundern, wieso dass syrische Extremisten, die ihre nächsten Verwandten begraben mussten, in ein paar Jahren unsere Hochhäuser in die Luft sprengen.

    einklappen einklappen
  • Beat am 05.06.2013 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    alleswisser!

    ich war das letzte mal vor 4 jahren in syrien, interessant aber dass die meisten kommentatoren hier wohl gerade im moment in syrien sind, ansonsten kann ich mir nicht erklären woher sie so höchst umstrittene fakten kennen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ray Kimberly am 05.06.2013 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt den ...

    westlichen Imperialismus. Die USA sind weder für Assad in diesem Krieg, da sie ihn und sein Regime zu der "Achse des Bösen" zählt, noch sind sie für die Rebellen, die einen Islamischen Staat etablieren wollen, dass können die doch nicht wollen.Was macht man, wenn einem Variante A und B nicht passt? Ganz genau, man wählt C. Und das tut die USA. Den Rebellen Waffen verkaufen, gleichzeitig Assad anheuern, sodass die Rebellen die Waffen brauchen und die Munitions Nachfrage steigt. Leider merkt keiner, dass der Syrien Krieg eine aggressive westliche Imperialismus offensive ist& kein arab.frühling!!

  • Beat am 05.06.2013 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    alleswisser!

    ich war das letzte mal vor 4 jahren in syrien, interessant aber dass die meisten kommentatoren hier wohl gerade im moment in syrien sind, ansonsten kann ich mir nicht erklären woher sie so höchst umstrittene fakten kennen!

  • Franz Hiller am 05.06.2013 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Mir wurde gesagt...

    In türkischen Zeitungen sei die Rede von Al-Nusra Kämpfer, welche in der Türkei mit Sarin Gas verhaftet wurden?! Kann jemand Türkisch?

  • Derik am 05.06.2013 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Blauhelme

    Mal eine Frage, im Bosnien-Krieg waren doch UNO-Blauhelm oder Schutztruppen vor Ort, es hat zwar herzlich wenig gebracht, aber man hatte doch den Eindruck man ist um den Frieden bemüht...Wo sind die jetzt? Syrien bräuchte doch diese? Oder weiss jemand warum die nicht dorthin geschickt werden? Leisten die Rebellen bessere Arbeit für den Frieden?

  • Marcel am 05.06.2013 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    So ein Witz. Die bereiten doch die Welt nur auf millionenschwere Waffenlieferungen an die Rebellen vor. Dann wird es dort unten einen richtig grausigen Krieg geben, mit tausenden von zivilen Opfern und die Rüstungsindustrie reibt sich die Hände. Dass dabei der Weltfrieden arg belastet wird und unschuldige Leute massenhaft sterben, ist weniger wichtig als die Gewinne einzelner. Und auch da werden wir uns wundern, wieso dass syrische Extremisten, die ihre nächsten Verwandten begraben mussten, in ein paar Jahren unsere Hochhäuser in die Luft sprengen.

    • Derik am 05.06.2013 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      Läuft schon

      Der grausige Krieg dauert schon 2 Jahre, er ist im vollen gange.

    einklappen einklappen