Ukraine-Krise

02. September 2014 14:08; Akt: 02.09.2014 15:45 Print

Konflikt treibt 500'000 Personen in die Flucht

Falls der Ukraine-Konflikt nicht bald beendet werde, werde er «katastrophale humanitäre Folgen» haben, warnte das UNO-Flüchtlingskommissariat UNHCR.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ukraine-Konflikt hat eine halbe Million Menschen in die Flucht getrieben. Mindestens 260'000 Menschen seien Binnenflüchtlinge, dieselbe Anzahl habe Moskau zufolge in Russland Asyl oder einen Flüchtlingsstatus beantragt, teilte das UNO-Flüchtlingskommissariat UNHCR mit.

Der UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, Antonio Guterres, warnte, dass der Konflikt, falls er nicht bald beendet werde, «katastrophale humanitäre Folgen» haben werde und die ganze Region destabilisieren könnte.

Er erinnerte an die Kriege beim Zerfall von Jugoslawien zwischen 1992 und 1995. Diese hatten zu grösseren Bevölkerungsverschiebungen geführt.

Krise forderte bereits 2600 Tote

In ihrer vorherigen Schätzung vom 20. August hatte die UNO-Behörde noch von 190'000 Vertriebenen innerhalb der Ukraine gesprochen. Es handle sich um eine konservative Schätzung, sagte UNHCR-Sprecher Adrian Edwards am Dienstag in Genf. Viele Vertriebene würden sich nicht registrieren lassen und stattdessen bei Bekannten oder Verwandten leben.

In der Ukraine kämpfen seit mehreren Monaten prorussische Aufständische gegen ukrainische Truppen. Nach UNO-Angaben wurden dabei fast 2600 Menschen getötet. Der Westen wirft Russland vor, die Rebellen mit Waffenlieferungen und auch mit Soldaten zu unterstützen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B. Kerzenmacher am 02.09.2014 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    In...

    Europa wird man sicher nichts dagegen haben, dass die Flüchtlingsströme statt nach Russland in die EU fliessen. Und wenn die Russen so böse sind, warum flüchten die Menschen nicht nach Kiew? Man darf gespannt sein auf die Wahlthemen der nächsten Jahre in der EU, wenn schon ein paar Rumänen und Bulgaren die Parteienlandschaft in der EU kräftig aufwirbeln.

    einklappen einklappen
  • P. Meier am 02.09.2014 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Menschenleben nix wert!

    Unglaublich, während auf politischer Ebene ein richtiges Kasperlitheather stattfindet.

  • S.V. am 02.09.2014 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flüchtlinge

    Viele Ukrainer flüchten nach Russland und werden dort auch aufgenommen! Nur wird das von den pro-westlichen Medien verschwiegen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mauro am 03.09.2014 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Merkt denn keiner?

    Für mich ist der Krieg schon vorprogrammiert. Merkt denn keiner dass Europa-getrieben von den Amis- die Konfrontation regelrecht produziert? Demnächst wird entschieden ob mehrere tausend Soldaten inkl. Kriegsmaterial in die Ukraine entsandt werden. Schon jetzt wird vermehrt in den Mainstream-Medien geschrieben, dass man gegen Russen kämpft. Sobald sich zwei Armeen gegenüber stehen ( Europa-Russland) gehts los. Eine Provokation bringt die nächste und ganz Europa steht bald im Krieg mit Russland. Das ist gewollt und wird auch passieren. Leute.... schlechte Zeiten kommen auf uns zu!!!!!!!!!!!!!!!

  • Mike am 03.09.2014 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerischer Westen

    Also wenn das kein Beweis für die eklatanten Lügen des Westens in diesem "Krieg" sind (sage nicht das Russland alles deswegen besser macht!): Der Westen beschuldigt Russland wo es nur geht mit was es nur geht den "Konflikt" anzuheizen und schreit pausenlos rum, dass man eingreifen, helfen muss und wirft mit Sanktionen nur so um sich. Aber die Menschen, die zivile Bevölkerung, wird nicht geholfen, sprich keine Flüchtlinge aufgenommen. Und übrigens: Wie viele Konvois mit Hilfsgüter kamen aus dem Westen? Wer eine Prise Sarkasmus & Bitterkeit findet, darf sie behalten!!!

  • Alessandro A. am 03.09.2014 06:31 Report Diesen Beitrag melden

    Europa ist der sicherste Ort auf Erden..

    habe ich gedacht? Das hat man uns auf jeden Fall nach 1945 versprochen. Auch der BR meinte es wird nie wieder Konflikte geben und in Europa können wir Kumbaya singen. Jetzt fallen einige auf den harten Boden der Realität und halten sich den Kopf. Man muss kein Experte sein um zu erkennen dass diese Welt erst jetzt wieder richtig aufgeflammt ist. Organisationen wie UNO, EU NATO haben total versagt und verschlimmern alles nur noch. Russland stuft uns als EU-Mitglied ein und bestraft uns wie andere, da wir der EU sowieso immer nachrennen. Super Neutralität.

  • t.g. am 03.09.2014 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    politiker müssen handeln

    was machen die politiker in den krisen ländern??? unsere sind ja schon unfähig aber anstatt für recht und ordnung zu sorgen, kämpfen sie teilweise gegen das eigene volk. terrorgruppen sollten auf der ganzen welt ausgeschaltet werden, daran müsste sich jedes einzelne land beteiligen. und mit dem volk sollte nach lösungen und nicht konflikten gesucht werden.

  • Skeptiker am 02.09.2014 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa

    steht vor grosser Sorge. Das Ego Putins und der USA treibt uns (möglich) im 3. Weltkrieg. Jetzt ist an der Zeit, dass die Schweiz sich an der Neutralität haltet und versucht wenn möglich zu vermitteln um die Situation politisch zu entscherfen. Europa steht vor der grösste Krise nach dem 2. Weltkrieg. Kritik allein kann nicht helfen, jetzt braucht's echte Manager und keine Soldaten.

    • C.B am 02.09.2014 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Manager .

      Das wäre das erste mal, dass Manager ein Problem lösen würden.

    • tutmirleid am 03.09.2014 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      sorry aber

      es ist zu spät!

    • Elfriede am 03.09.2014 07:54 Report Diesen Beitrag melden

      Schuld sind EUSA

      Die grössenwahnsinnige, sinnlose Osterweitung treibt und in den nächsten Krieg und nicht Putin

    einklappen einklappen