First Ladys im Porträt

06. November 2012 21:12; Akt: 06.11.2012 21:12 Print

Powerfrau gegen Super-Housewife

von Peter Blunschi, New York - Michelle Obama und Ann Romney waren die «Geheimwaffen» im Kampf ums Weisse Haus. Sie sind populärer als ihre Ehemänner – und könnten ungleicher kaum sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schlussphase des US-Wahlkampfs wurde eine demographische Gruppe besonders intensiv umgarnt: die Frauen. Während Monaten führte Präsident Barack Obama beim weiblichen Geschlecht mit einem zweistelligen Vorsprung auf Herausforderer Mitt Romney. Doch der holte nach seiner Charmeoffensive und Obamas lustloser Darbietung in der ersten Fernsehdebatte am 3. Oktober in Denver kräftig auf. In einzelnen Umfragen lag der Republikaner bei den Frauen fast gleichauf mit dem Amtsinhaber.

Mit seinem Lapsus in der zweiten Debatte am Dienstag in Hempstead, als er von «Heftmappen voller Frauen» sprach, hat Romney den Kampf um die weiblichen Stimmen neu lanciert. Obama und Vizepräsident Joe Biden nahmen den Steilpass dankbar auf und attackierten Romney bei Wahlkampfauftritten am Mittwoch heftig. Für beide Seiten stand enorm viel auf dem Spiel: Die Frauen gelten als jene Wählergruppe, die am ehesten zu einem Sinneswandel bereit ist und den Sieger bestimmen könnte.

Deshalb kam auch den Gattinnen der Kandidaten eine Schlüsselrolle zu. Die 48-jährige Michelle Obama und die 63-jährige Ann Romney haben sich in den letzten Wochen mit zunehmender Intensität in den Wahlkampf eingeklinkt. Es sind zwei sehr unterschiedliche Frauen, die allerdings eine Gemeinsamkeit haben: Sie sind populärer als ihre Angetrauten, wie eine Umfrage von «Washington Post» und ABC News zeigt: Ann Romney wurde von 56 Prozent der Befragten positiv beurteilt, Michelle Obama kam sogar auf 67 Prozent Zustimmung.

Bescheidene vs. privilegierte Herkunft

Als «Verkörperung des amerikanischen Traums» hat sich die gebürtige Michelle Robinson selbst schon bezeichnet. Sie stammt aus bescheidenen Verhältnissen in Chicago und schaffte es dank ihrem brillanten Intellekt an die Elite-Universitäten Princeton und Harvard. Ann Davies dagegen hat nie materielle Sorgen gekannt. Ihr Vater war Unternehmer, ihr Ehemann ist Sohn eines erfolgreichen Managers und Politikers und brachte es selber zum vielfachen Millionär. Sie besitzt einen Bachelor in Französisch, war aber nie etwas anderes als Hausfrau und Mutter von fünf Söhnen. Auch ist sie bereits 18-fache Grossmutter.

Mitt Romney war ihre Highschool-Jugenliebe. Als er Ende der 60er Jahre einen zweijährigen Missionseinsatz für die Mormonen-Kirche in Frankreich absolvierte, soll er nur vor einer Sache wirklich Angst gehabt haben: Dass Ann sich in einen anderen verliebt und ihn verlässt. Doch sie blieb standhaft. Kaum war Mitt 1969 zurück, wurde geheiratet. Ann, die aus einem nichtreligiösen Elternhaus stammt, wurde Mormonin. Seither scheinen die beiden eine Art Musterehe zu führen. Sein Vater werde unruhig und gereizt, wenn er für längere Zeit von seiner Frau getrennt sei, sagte der älteste Sohn Tagg in einem Interview.

Ehekrise bei den Obamas

Die Ehe der Obamas dagegen verlief nicht immer so harmonisch wie heute. Sie lernten sich kennen, als Michelle in einer renommierten Anwaltskanzlei arbeitete und der drei Jahre ältere Student Barack Obama ihr als Praktikant zugeteilt wurde. Am 3. Oktober, dem Tag der ersten TV-Debatte, feierte das Paar seinen 20. Hochzeitstag. Ende der 90er Jahre, als Barack seine politische Karriere vorantrieb, kriselte es in der Beziehung. Michelle hatte einen Kaderjob im Universitätsspital von Chicago und war die Hauptverdienerin der Familie. Nun fürchtete sie, zusätzlich die beiden kleinen Töchter allein aufziehen zu müssen.

Mit Barack Obamas Wahl zum US-Präsidenten 2008 stellte die Powerfrau ihre persönlichen Ambitionen endgültig zurück. Anders als Hillary Clinton mischt sie sich nicht öffentlich in die Politik ein. Ihr Hauptanliegen ist der Kampf gegen die Volksseuche Übergewicht, mit einem Gemüsegarten im Weissen Haus, als Buchautorin und als «Vorturnerin» der Nation. Ihr Hauptberuf sei Mutter, pflegt sie in Interviews zu sagen. In der Bevölkerung kommt sie damit gut an, wie ihre Popularitätswerte zeigen. Es ist jedoch ein offenes Geheimnis, dass Michelle Obama hinter den Kulissen einen beträchtlichen Einfluss auf ihren Mann ausübt.

Ann Romneys Schicksalsschläge

Ähnliches erzählt man über Ann Romney, obwohl sie politische Aussagen ebenfalls scheut. «Ich kandidiere nicht, also muss ich auch nicht Auskunft geben», sagte sie in der Talkshow «The View». Deren Zielgruppe sind vor allem Hausfrauen – auch die Obamas waren kürzlich zu Gast. Laut Politico waren es Ann und Sohn Tagg, die mit der Forderung «Lasst Mitt einfach Mitt sein» dessen Wahlkampfteam dazu bewogen haben, die sanfte Seite des Kandidaten vermehrt zu betonen.

Dabei war sie nach eigenem Bekunden nicht begeistert, als Mitt ankündigte, er wolle erneut für die Präsidentschaft kandidieren. Ann Romney musste zwei Schicksalsschläge verkraften: 2008 wurde bei ihr eine milde Form von Brustkrebs festgestellt und erfolgreich behandelt. Bereits Ende der 90er Jahre erhielt sie eine andere niederschmetternde Diagnose: Multiple Sklerose. Heute hat sie die heimtückische und unheilbare Krankheit im Griff, auch weil sie sich als Ehefrau eines Multimillionärs teure Therapien etwa mit Reitpferden leisten kann. Was ein Grund dafür sein dürfte, dass sie nicht gerne darüber spricht.

Der Guetzli-Wettbewerb

Michelle Obama soll von den Ambitionen ihres Mannes ebenfalls nicht mehr sonderlich begeistert sein. Sie würde gerne nach Chicago zurückkehren, wird ab und zu gemunkelt. Wenn dem so ist, dann lässt sie es sich nicht anmerken. Sie zeigte im Gegenteil vollen Einsatz für die Wiederwahl ihres Gatten, absolvierte zahlreiche Wahlkampf-Auftritte und versuchte vor allem, die jungen Wähler zu mobilisieren. Sie tingelte durch das Hausfrauen-Fernsehen, gab Publikationen wie «Good Housekeeping» Interviews und stellte der Zeitschrift «Family Circle» ihr persönliches Rezept für Guetzli mit weisser und schwarzer Schoggi zur Verfügung.

Gleiches tat Ann Romney, sie lieferte ein Rezept für Cookies mit M&Ms. Eine Abstimmung unter den Leserinnen ergab einen knappen Sieg für Michelle. Ein gutes Omen? Bereits vor den letzten fünf Präsidentschaftswahlen veranstaltete das Heft ein solches «Wettbacken». In vier Fällen wurde der Ehemann der Siegerin zum Präsidenten gewählt. Nur vor vier Jahren war es anders, damals gewann das Rezept von Cindy McCain gegen jenes von Michelle Obama. Ann Romney hätte nichts gegen eine Wiederholung einzuwenden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike Meier am 21.10.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Karriere- versus Familien-Frau

    Auf der einen Seite eine ganz nach der UN Gender Mainstreaming Ideologie abgeschliffene Präsidenten-Gattin, auf der anderen Seite eine klassische Familienfrau - bin gespannt wen die Amerikanerinnen und Amerikaner wählen werden.

    einklappen einklappen
  • Mona am 22.10.2012 04:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Michelle Obama For President

    Ich wünschte Michelle Obama träte zur Wahl an (vielleicht macht sie das ja in ein paar Jahren). Sie wäre eine grossartige Präsidentin.

  • Ueli am 21.10.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    die zukunft macht mir angst!

    Wenn man sieht, wie das mächtigste (und auch kriegstreiberischste) Land ihren präsidenten wählt, wird mir angst und bange. Es kommt nicht drauf an, was einer im kopf hat, sondern nur einzig darauf, wie er sich präsentiert. Es kommt nicht auf seine Politische Gesinnung an, sondern viel mehr darauf, wie sich seine Frau gibt. Die haben atombomben! so eine oberflächlichkeit macht mir mehr angst, als die Bomben vom Iran und Nordkorea zusammen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • baba gruner am 23.10.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    peinlich

    Selbstdarsteller Hollywood für alre. die beiden darf man nicht ernst nehmen. einfach nur lächerlich die beiden "damen" für geld gibt man sich jeder peinlichkeit preis. wollen die beiden präsidenten werden oder wer?

  • US-Ami am 22.10.2012 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    ich wähle...

    Romney, weil seine Frau toll Cookies backen kann!

  • tobi am 22.10.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    die anderen kandidaten

    es gibt in der USA noch ca 5 weiter Präsidentschaftskandidaten.. nicht gewusst? ja diese werden von den medien auch gezielt ignoriert! ist das demokratie? hmmm nein!!

    • Hans H am 22.10.2012 16:49 Report Diesen Beitrag melden

      wesshalb sollte man?

      Die sind alle chancenlos...

    einklappen einklappen
  • Mona am 22.10.2012 04:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Michelle Obama For President

    Ich wünschte Michelle Obama träte zur Wahl an (vielleicht macht sie das ja in ein paar Jahren). Sie wäre eine grossartige Präsidentin.

  • Ueli am 21.10.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    die zukunft macht mir angst!

    Wenn man sieht, wie das mächtigste (und auch kriegstreiberischste) Land ihren präsidenten wählt, wird mir angst und bange. Es kommt nicht drauf an, was einer im kopf hat, sondern nur einzig darauf, wie er sich präsentiert. Es kommt nicht auf seine Politische Gesinnung an, sondern viel mehr darauf, wie sich seine Frau gibt. Die haben atombomben! so eine oberflächlichkeit macht mir mehr angst, als die Bomben vom Iran und Nordkorea zusammen!

    • falamanki am 21.10.2012 19:42 Report Diesen Beitrag melden

      zustimmung..

      .. dachte ich mir auch: wer von den frauen gewinnt wohl im backwettbewerb? wer präsentiert sich mit einem bischof am witzigsten? wenn solcher mist tatsächlich indikatoren für die präsidentenwahl darstellen und das volk aufgrund von solchem mist wählt, dann wird es langsam gefährlich auf dieser welt.. schlimmer noch, dass die leute durch zwei tv-debatten ihre meinung bilden und die vergangenheit oder an sich die ideologie des kandidaten ausblenden.. the best showman is the winner.. kommt mir vor wie dsds: singen muss man nicht können, nur die vermarktung zählt!!

    einklappen einklappen