Joe zeigt Zähne

12. Oktober 2012 09:24; Akt: 12.10.2012 10:30 Print

Dauergrinser Biden muss Kritik einstecken

In der TV-Debatte zwischen den Vizepräsidentschaftskandidaten fiel vor allem eines ins Auge: Joe Bidens Zähne. Einer Kukident-Werbung wäre seine Mimik sicher besser angestanden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der amerikanische Vize-Präsident Joe Biden hat mit seinem wiederholten Lachen und Belächeln des politischen Gegners in der TV-Debatte viel Spott einstecken müssen.

Umfrage
Glauben Sie, Joe Bidens Auftritt an der TV-Debatte hat Präsident Barack Obama geschadet?
35 %
65 %
Insgesamt 1053 Teilnehmer

«Ich bin mir nicht sicher, ob die Debatten-Kameras auf Bidens Zähne vorbereitet waren. Das schaut man sich besser mit einer Sonnenbrille an», schrieb der Korrespondent des «Time»-Magazins, Michael Scherer. Biden hatte auf die Redebeiträge des Republikaners Paul Ryan immer wieder mit einem breiten, mitunter überheblich wirkenden Lächeln reagiert. Dabei zeigte der 69-Jährige seine blendend weissen Zähne.

Analysten des Kurznachrichtendienstes Twitter ermittelten, dass das Wort «laughing» (lachend) mit am häufigsten in den Beiträgen über die Debatte der Bewerber für das Amt des Vize-Präsidenten erwähnt wurde.

Auf Twitter war das Lachen der Renner

Das Internet-Magazin Politico widmete Bidens Mimik noch in der Nacht eine umfangreiche Story unter dem Titel «Twitter runzelt die Stirn über Bidens Lachen». «Bidens Lächeln ist ausser Kontrolle geraten», stellte der Kommentator des Senders NBC, David Gregory, fest.

Der politische Gegner griff Bidens auffälliges Verhalten dankbar auf. «Sein Lachen und sein herablassendes Verhalten sind ein Desaster», schrieb der politische Berater der Republikaner, Brad Dayspring. Noch in der Nacht verschickte der Parteichef der Republikaner, Reince Priebus, einen Video-Zusammenschnitt von Ryans Rede und dem zeitgleichen Lächeln des 27 Jahre älteren Kontrahenten Biden.


(Video: politico.com)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Apollo am 12.10.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Ich würde auch immer lachen, wenn Ryan kein einziges Mal konkret auf die Frage antwortet! Immer nur dieselbe Phrasendrescherei...

  • Pierre am 12.10.2012 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis

    Ist ja klar, dass man das Lächeln des Gegners ins Zentrum des Interesses stellen muss, wenn man sonst nichts mehr zu sagen hat.

  • Dana am 12.10.2012 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was gibt es dagegen einzuwenden?

    Warum soll der Mann nicht lachen? In einem Amerika in dem alle mit einem Dauergrinsen herumlaufen wirkt Bidens Lachen erfrischend ausdrucksvoll.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gabi G am 12.10.2012 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klasse

    Tja Biden hat vor 4 Jahren schon Pailin richtig in die schranken gewiesen. Er ist einfach klasse

  • Apollo am 12.10.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Logo

    Ich würde auch immer lachen, wenn Ryan kein einziges Mal konkret auf die Frage antwortet! Immer nur dieselbe Phrasendrescherei...

  • Luzia am 12.10.2012 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich

    Der Vizepräsident lacht viel und auf vielen Bildern! Es ist ehrlich und nicht aufgesetzt!! Er ist nun mal besser und auch weiser! Der Inhalt zählt!

  • Pierre am 12.10.2012 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Armutszeugnis

    Ist ja klar, dass man das Lächeln des Gegners ins Zentrum des Interesses stellen muss, wenn man sonst nichts mehr zu sagen hat.

  • daddy-o am 12.10.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    1:16 von 90

    Das ist ja hochinteressant! Der Videozusammenschnitt zeigt das Biden in 90 min. ganze 1 Min 16 lächelt! Die restliche Zeit war er warscheinlich dem Weinen nahe, weil er dem Schrott den sein Kontrahend im Auftrag der Republikaner erzählte, zuhören musste.