Syrische Opposition

25. Dezember 2015 14:18; Akt: 25.12.2015 15:01 Print

«Die Stadt wurde mit Giftgas angegriffen»

Zivilschützer fanden bei Damaskus Menschen, die aus dem Mund schäumten. Für Oppositionelle ist klar: Das Regime hat erneut einen Giftgasangriff verübt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien starben sechs Menschen. Nach Angaben des Zivilschutzes von Moadamiyat al-Sham, einem Vorort von Damaskus, fiel am Dienstagabend eine Rakete in ein Wohnviertel der Stadt, ohne zu explodieren. Darauf folgten demnach vier Fassbomben.

Das Team des Zivilschutzes sei hingeeilt, um nach Verwundeten und Überlebenden zu suchen und sie in die Notaufnahme des Al-Ghouta-Spitals zu bringen, teilten der Zivilschutz, das Spital und der lokale Rat der Stadt in einem Communiqué mit, das der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

Von zwölf Verletzten starben zwei auf dem Weg zum Spital, vier weitere starben wenige Stunden später. Alle Verletzten litten an Atemnot, mehrere waren bewusstlos. Bei einigen trat Blut und Schaum aus Mund und Nase aus und sie hatten Muskelkrämpfe. Wegen fehlender Laboreinrichtungen konnten die Ärzte nicht feststellen, um welche chemische Waffe es sich gehandelt habe, hiess es weiter.

«Aufgrund unserer tragischen Erfahrung vom 21. August 2013 und der vorliegenden Symptome können wir sagen, dass die Stadt mit Giftgas angegriffen wurde.»

Schon einmal mit Giftgas angegriffen

Moadamiyat, das unter Kontrolle der oppositionellen Freien Syrischen Armee ist, wurde bereits im August 2013 mit Giftgas attackiert, dabei kamen mehrere hundert Menschen ums Leben. Nach jenem Giftgasangriff akzeptierte die syrische Regierung, die den Einsatz chemischer Waffen stets abstritt, ihr Arsenal dieser Waffen im Rahmen eines von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) überwachten Abkommens zu deklarieren und auszuhändigen.

Insgesamt wurden 1300 Kubikmeter chemische Waffen in Syrien beschlagnahmt, darunter Senf- und Saringas. Auch im jüngsten Vorfall stritt ein Regierungsvertreter den Einsatz von Giftgas ab.

Seit Dezember 2013 gilt in Moadamiyat al-Sham ein Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien. Laut dem lokalen Zivilschutz wird die Stadt jedoch seit vier Wochen immer wieder von Regierungstruppen bombardiert. Nach Angaben Oppositioneller will das Regime die Stadt von der benachbarten Stadt Daraya abschneiden, die ebenfalls von Rebellen gehalten wird.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • doppeltes Spiel am 25.12.2015 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl eher vom IS eingesetzt

    Was heisst hier das Regim hat erneut Giftgas eingesetzt? war doch so das es beim letzten mal trotz Internationaler Untersuchung (auch das AC Labor Spietz war Involviert) mal kein Beweis fand das das Regim schuld war.. deutete eher auf die ISIS hin. Zudem hatte das Regim ja alle Chemiewaffen zur Vernichtung abgegeben. es scheint mir der westen will Assad um jeden Preis weg haben, egal wie gros das Chaos danach ist.

    einklappen einklappen
  • Li San am 25.12.2015 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja

    was man Assad alles unterstellt, nur um ihn durch einen anderen ersetzen zu können. Überall Regime-changes, wenn nicht das getan wird, was jemand bestimmtes will.

    einklappen einklappen
  • Dr Chrigu am 25.12.2015 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Netter Versuch ...

    ... aber wirklich glauben kann ich solche Meldungen nicht mehr. Übrigens konnte Assasd die Verwendung von Giftgas bis heute nicht nachgewiesen werden; dies wird aber hier als "Fact" zitiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ganjaflash am 25.12.2015 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Einfach nur tragisch was sich dort unten abspielt.

  • Bird22 am 25.12.2015 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Frieden

    Hoffen wir auf die Friedensgespräche im Januar in Genf. Ein Frieden würde allen dienen, auch den vielen Flüchtlingen in Europa.

  • Stefan Gubler am 25.12.2015 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waffenexporte stoppen

    1. glaube ich das nicht, einfach wieder propaganda der usa um den sturz assads zu legitimieren. 2. selbst wenn es so wäre, woher hat den syrien das gas. Und auch der IS woher stammen den die waffen? Stoppt Export von waffen. Das wäre der beginn. Nur hat der westen kein interesse an einem frieden.

  • Dr Chrigu am 25.12.2015 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Netter Versuch ...

    ... aber wirklich glauben kann ich solche Meldungen nicht mehr. Übrigens konnte Assasd die Verwendung von Giftgas bis heute nicht nachgewiesen werden; dies wird aber hier als "Fact" zitiert.

    • Juss am 25.12.2015 16:47 Report Diesen Beitrag melden

      Leugnung von Kriegsverbrechen

      Sollte strenger unter Strafe gestellt werden. Härter sollten die bestraft werden, die durch Desinformation die Opfer respektive der Angehörige ein zweites mal leiden lassen.

    • Rönu am 25.12.2015 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr Chrigu

      Seid ihr eigendlich alle blind?Warum wohl wollten die Syrer Assad schon immer stürtzen?Weil er so ein netter Junge ist?

    • socom am 25.12.2015 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rönu

      endlich einer, der der russischen gehirnwäsche noch nicht zum opfer gefallen ist.

    einklappen einklappen
  • Ich am 25.12.2015 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amerikanische Politik

    Obamas "Rote Linie" wurde überschritten, wie auch etliche Male zuvor...Doch seinen Worten folgen leider keine Taten. Nur halbherzige "Eingriffe" Seitens der USA aus der Luft verbessern die Lage nicht im Geringsten. Syrien ist das Schaubild des Versagens der Amerikanischen Interventionspolitik (->Ölkriege)

    • PeterF am 25.12.2015 16:32 Report Diesen Beitrag melden

      Immer das gleiche

      Ist ja interessant... machen sie nichts, wird geschrien, machen sie was, wird geschrien, machen sie zuwenig, wird geschrien... ich frag mich, ob auch jemand schreit, wenn eure Familien den Kopf fuer andere hinhalten sollen... Es laesst sich gut kritisieren aus der warmen Stube raus

    • Ritschi am 25.12.2015 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wenn

      Die Amis eingreifen, ist das nicht richtig. Man will keine Weltpolizei. Greifen sie nicht ein ist es auch nicht gut. Die können eigentlich nur verlieren

    • Bird22 am 25.12.2015 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich

      USA hat selber genug Öl und darum greift diese Erklärung zu kurz.

    • Rönu am 25.12.2015 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich

      Das hat damit zu tun,dass die USA nicht hinter Assad steht.Man sieht ja jetzt warum!

    • socom am 25.12.2015 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich

      sie sollten sich mal besser mit der aktuellen geopolitischen lage befassen. die USA sind nicht mehr auf fremde rohstoffe angewiesen. das ständige US bashing hier ist einfach nur lächerlich.

    einklappen einklappen