Bush mit Schuhen beworfen

14. Dezember 2008 19:01; Akt: 15.12.2008 10:23 Print

«Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund»

Ein irakischer Journalist hat seiner Wut auf US-Präsident George W. Bush auf unorthodoxe Weise Luft gemacht: Während Bushs Überraschungsbesuch in Bagdad warf der Mann seine beiden Schuhe - Grösse 44 - auf den Staatschef.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Bush duckte sich, und weder er noch Al-Maliki wurden getroffen. Der Wurf kam nicht ohne Kommentar: «Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund», rief der Mann dabei. Der Zwischenfall ereignete sich nach einem Treffen Bushs mit dem irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki. Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete, versuchte Maliki Bush mit seinen Händen zu schützen.

Dass es sich um Schuhe der Grösse 44 gehandelt habe, sei alles, was er zu dem Zwischenfall sagen könne, witzelte Bush.

Der Schuhwerfer, ein Korrespondent des Senders Al Baghdadija, wurde von Sicherheitsleuten weggebracht.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Video: Reuters

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Video: AP

Bush war am Sonntag zu einem unangemeldeten Abschiedsbesuch in Bagdad eingetroffen. Der Republikaner übergibt sein Amt am 20. Januar an den Demokraten Barack Obama.

«Die Aufgabe war nicht leicht, aber sie war notwenig für die Sicherheit der USA, die Hoffnung der Iraker und den Frieden in der Welt», sagte Bush nach einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Dschalal Talabani.

Er sei erfreut, fünf Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit noch einmal den Irak besuchen zu können. Talabani nannte Bush einen «grossen Freund des irakischen Volks», der bei der Befreiung des Landes helfe.

Truppenbesuch geplant

Während seines Aufenthaltes im Irak wenige Tage vor Weihnachten wollte Bush auch die US-Truppen besuchen und den Soldaten für ihren Einsatz danken. Erst am Samstag hatte Verteidigungsminister Robert Gates das Land besucht.

Gates, der unter dem künftigen Präsident Barack Obama vorerst im Amt bleibt, rief die arabischen Staaten auf, die irakische Regierung stärker zu unterstützen. Es wäre wünschenswert, wenn der Irak Mitglied des Golfkooperationsrates würde, sagte er während einer Sicherheitskonferenz im Königreich Bahrain.

Vierter Besuch

Die Visite in Bagdad war Bushs vierter Besuch im Irak seit dem Einmarsch der US-Truppen 2003. Der unter grosser Geheimhaltung geplante Abschiedsbesuch war aus Sicherheitsgründen nur auf wenige Stunden angesetzt.

Dass Bush diesmal aber am helllichten Tag in Bagdad eintraf, verdeutlicht das zunehmende Vertrauen der US-Regierung in die Sicherheitslage in der irakischen Hauptstadt. Bei vorangegangenen Besuch in Bagdad 2006 lieferten sich verfeindete Gruppen noch heftige Gefechte.

Am Sonntag wurde darüber spekuliert, ob Bush im Anschluss an seine Visite im Irak möglicherweise auch Afghanistan besucht.

(SDA/AP)