Vergewaltigungsklage

22. September 2011 21:46; Akt: 23.09.2011 09:56 Print

«Er soll mir ins Gesicht sagen, dass ich lüge»

Die Schriftstellerin Tristane Banon wünscht eine Gegenüberstellung mit Dominique Strauss-Kahn, dem sie versuchte Vergewaltigung vorwirft. Er spricht von «Hirngespinsten». Jetzt will sie, dass er ihr das unter vier Augen sagt.

storybild

Das Hick-Hack um den mutmasslichen Vergewaltigungsvorwurf von Tristane Banon an Dominique Strauss-Kahn geht in eine neue Runde. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tristane Banon hat in einem Interview mit der französischen Radiostation RTL bekräftigt, dass sie eine Gegenüberstellung mit Dominique Strauss-Kahn wünscht. «Er soll mir direkt ins Gesicht sagen, dass das erfundene Vorwürfe sind», sagte sie gegenüber dem Sender. Sie sei von der Polizeibehörde gefragt worden, ob sie eine solche Gegenüberstellung wünsche. «Natürlich habe ich Ja gesagt.»

Die 32-jährige französische Schriftstellerin wirft dem dreissig Jahre älteren früheren Finanzminister vor, er habe sie bei einem Interview im Jahr 2003 zu vergewaltigen versucht. «DSK» bezeichnete ihre Vorwürfe als «Hirngespinst». Banon sagte, seit sie Strauss-Kahn im Juli angezeigt habe, hätten sich mehrere Frauen bei ihr gemeldet, die er ebenfalls bedrängt habe. «Sie haben mir gesagt, dass er ihnen Gewalt angetan habe», sagte die Autorin. Aber sie seien zu ängstlich ihn anzuzeigen. «Ich verstehe, dass sie darauf keine Lust haben», sagte Banon.

Zuletzt äusserte sich Strauss-Kahn im französischen Staatsfernsehen TF1 kurz zu den Vorwürfen der Schriftstellerin, worauf diese einen Tag danach auf dem Sender Canal+ konterte.


(Video: Youtube/telegraphtv)

(jam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilly am 23.09.2011 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich ist das ein Hirngespenst!

    Ich finde DSK hat völlig recht mit der Behauptung das diese Journalistin Hirngespenste hat. Ich denke es gefällt ihr im Rampenlicht zu stehen und dabei noch aussichten auf Geld zu haben. DSK ist halt auch nur ein Mensch aber Belästigt hat er diese Frau bestimmt nicht!

    einklappen einklappen
  • Roland am 23.09.2011 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vertrauenswürdig

    Dem Kahn trau ich nicht. Der verzieht überhaupt keine Mimik. Der schaut dich eiskalt an. Und der lügt sicher wie gedruckt. Er ist das typische schlecht Abbild das man von einem mächtigen Mann hat.

    einklappen einklappen
  • WilhelmTell41150 am 23.09.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    DSK lügt besser!

    DSK kann man nichts mehr glauben, da er in Amerika auch gelogen hat, und behauptet hat, er habe mit der Hotelangestellten keinen Sex gehabt. Als mit Indizien bewiesen werden konnte, dass er lügt, hat er behauptet, sie habe Sex mit ihm gewollt. Und genauso wirds mit der Journalistin sein, wenn seine Lügen wiederlegt werden,wird er's zugeben. Was soll man solch einem Typen noch glauben. Bedenklich, dass er für die Sozialisten kandidierte, und noch nicht aus der Partei geschmissen wurde, bei dem Gehabe. Aber seine Frau hat ja das Geld, passieren tut ihm nicht viel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • WilhelmTell41150 am 23.09.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    DSK lügt besser!

    DSK kann man nichts mehr glauben, da er in Amerika auch gelogen hat, und behauptet hat, er habe mit der Hotelangestellten keinen Sex gehabt. Als mit Indizien bewiesen werden konnte, dass er lügt, hat er behauptet, sie habe Sex mit ihm gewollt. Und genauso wirds mit der Journalistin sein, wenn seine Lügen wiederlegt werden,wird er's zugeben. Was soll man solch einem Typen noch glauben. Bedenklich, dass er für die Sozialisten kandidierte, und noch nicht aus der Partei geschmissen wurde, bei dem Gehabe. Aber seine Frau hat ja das Geld, passieren tut ihm nicht viel.

  • Cecile am 23.09.2011 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Geld macht unberechenbar

    Wir reden hier nicht nur um die Autorin sondern um unzählige andere Frauen die einfach zu Angst haben, ihn anzuzeigen. Plus hat er auch zugegeben mit der Raumpflegerin in NY was gehabt zu haben. Ich glaube Herr Strass-Kahn kann sehr gut beurteilen ob es gewollt war oder nicht. Er hat mit Geld eine unberechenbare Macht erarbeitet, welche gestoppt werden muss.

  • Lilly am 23.09.2011 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich ist das ein Hirngespenst!

    Ich finde DSK hat völlig recht mit der Behauptung das diese Journalistin Hirngespenste hat. Ich denke es gefällt ihr im Rampenlicht zu stehen und dabei noch aussichten auf Geld zu haben. DSK ist halt auch nur ein Mensch aber Belästigt hat er diese Frau bestimmt nicht!

    • Peter Kahn am 23.09.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      ...und das sagt eine Frau

      Woher willst Du das wissen? Wieso soll DSK vertrauenswürdiger sein als diese Frau? Ich finde dein Kommentar sehr bedenklich..

    • simon scheubler am 23.09.2011 09:43 Report Diesen Beitrag melden

      natürlich

      warst du dabei?

    • Gutzi am 23.09.2011 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Ja Peter...

      Und warum soll die Frau glaubwürdiger sein als DSK? Bleibt immer noch offen, warum sie 8 Jahre waret und ausgerechnet jetzt den Mund aufmacht? Gerade als ihr neues Buch auf den Markt kommt. Ich finde eher Deinen Kommentar bedenklich.

    • EAltherr am 23.09.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      ewige Farce um DSK

      meines Erachtens ist DSK insofern glaubwürdiger, denn im Gegensatz zu den Frauen die ihn eines angeblichen Verbrechens bezichtigen muss er sich nicht verstellen und daher behaupte ich mal dass er nichts Gravirendes gemacht hat.. aber wenn z.B. Banon anschaue, die verzweifelt und auf dem Rücken von "echten" Opfern, die da plötzlich gerannt kommen, versucht Publicity zu erlangen dann zeigt mir das dass die Frau lügt

    einklappen einklappen
  • Roland am 23.09.2011 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht vertrauenswürdig

    Dem Kahn trau ich nicht. Der verzieht überhaupt keine Mimik. Der schaut dich eiskalt an. Und der lügt sicher wie gedruckt. Er ist das typische schlecht Abbild das man von einem mächtigen Mann hat.

    • E Altherr am 23.09.2011 11:18 Report Diesen Beitrag melden

      kann sein

      woher willst Du das wissen? Warst Du dabei? Vielleicht hat er einfach nichts zu verbergen und muss sich daher nicht verstellen.. ganz im Gegensatz zu Banon, die verzweifelt versucht alle TV Sendern ihre abstruse Story die "rein zufällig" genau nach dem Prozesscheitern in den USA kam

    einklappen einklappen
  • Sandra am 23.09.2011 04:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hört sich glaubwürdig an

    Ich muss sagen, ihre Schilderung hört sich sehr glaubwürdig an. Vor allem weil sie es früher bereits öffentlich erwähnt hatte. Es gibt Männer mit Geld und Macht, die denken sie können sich einfach alles erlauben ohne dafür Konsequenzen zu tragen.

    • Fizzi am 23.09.2011 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      Ja die gibt es.

      Aber auch mediengeile Frauen die über Leichen gehen um im Rampenlicht zu stehen. Sie hatte ja 8 Jahre Zeit sich eine Aussage zurechtzulegen. Aber natürlich sind Frauen einfach mal so Unschuldig nicht wahr?

    einklappen einklappen