Atom-Offiziere warnen vor Trump

14. Oktober 2016 10:07; Akt: 14.10.2016 10:16 Print

«Er sollte den Finger nicht am roten Knopf haben»

Nur der US-Präsident kann den Einsatz von Nuklearwaffen befehlen. In einem offenen Brief sprechen ehemalige Offiziere Donald Trump die dafür nötigen Führungsqualitäten ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vorstellung, der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump könnte bald Herr über die Massenvernichtungswaffen der USA sein, bereitet zehn ehemaligen Armeeangehörigen grosse Sorgen.

Sie hatten den Finger am sprichwörtlichen roten Knopf und waren bereit, auf Kommando des Präsidenten abzudrücken. Auf ihm laste ein enormer Druck, schreiben die Offiziere, die nur vom Präsidenten persönlich Befehle entgegennahmen, wenn sie im Bereitschaftsdienst waren.

In einem offenen Brief, den die «Washington Post» veröffentlichte, beschreiben sie die Qualitäten, über die der Präsident verfügen muss: Die Fassung bewahren, Urteilsvermögen, Zurückhaltung und diplomatisches Geschick.

«Leicht reizbar»

All das habe Donald Trump nicht. «Im Gegenteil», schreiben die Offiziere. «Er hat immer wieder gezeigt, dass er leicht reizbar ist, schnell mit Beschimpfungen um sich wirft und nicht auf Experten hört. Er ist auch schlecht informiert, selbst über einfache grundlegende militärische und internationale Angelegenheiten – im Speziellen über Atomwaffen.»

Ihr Fazit: «Donald Trump sollte nicht der Oberbefehlshaber sein, man sollte ihm die Atomwaffen-Codes nicht anvertrauen. Er sollte den Finger nicht am Knopf haben.»

«Wir wollten uns einbringen»

Der Mann, der den Brief anregte, Bruce Blair, erklärt der «Washington Post», er und seine Mitstreiter hätten den Plan dazu vor einigen Wochen gefasst. Damals lagen Trump und Clinton in den Umfragen plötzlich etwa gleichauf. «Es dämmerte uns, dass Trump tatsächlich gewählt werden könnte. Wir wollten uns einbringen.»

Für die «Washington Post» ist der Brief ein weiterer in einer ganzen Serie. Zuvor hatten schon Diplomaten und Sicherheitsexperten vor Trump gewarnt. Allerdings machten im letzten Monat auch 88 ehemalige hochrangige Offiziere ihre Unterstützung für den republikanischen Kandidaten öffentlich.

(rub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Massenkasper am 14.10.2016 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Jeden Tag aufs neue

    ja wir wissen es langsam. Er und Putin sind wohl die bösesten Menschen im ganzen Universum.

    einklappen einklappen
  • Realist am 14.10.2016 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Beide fähig den Knopf zu drücken

    Naja, wer würde den Knopf wohl zuerst drücken? Die kriegstreiberische Hellary Clinton oder der verrückte Donald Trump? Game on.

    einklappen einklappen
  • Rolf Zehnder am 14.10.2016 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Umgekehrt

    Ich finde es absolut entlarvend, dass die Medien nur Negativ über Trump berichten aber dagagen kein Wort zu den Verbrechen und Lügen sowie den mafiösen Verstrickungen von Clinton verlieren. Clinton als oberste Befehlshaberin des US-Militärs wäre - nach meinen Recherechen zu diesen zwei fragwürdigen Persönlichkeiten - in meinen Augen definitiv viel gefährlicher für unsere Welt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Zingeli am 15.10.2016 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Alles ein totaler Witz

    Trump der Macho, Clinton die Kriegstreiberin. Viele der ursprünglich "schlechtesten" Präsidenten waren rückwirkend gesehen mit von den Besten. Und Sexskandale unter Präsidenten sind fast an der Tagesordung (u.v.a. Kennedy, Bill Clinton). Hillary sollte es besser wissen! Der "rote Knopf" wird nicht vom Präsidenten gedrückt, er gibt nur den Auftrag. Bevor er diesen wohl geben würde, wären da noch einige im seinem Umfeld, auf die er hören würde oder, die ihn davon abhalten könnten.

  • Igel am 15.10.2016 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Alles gesagt

    Also Clinton ist einiges besser als das Trump Männchen. Trump ist wie die SVP viel Wind um nichts. Schon gemerkt das SVP Führer nur in die eigene Tasche wirtschaften? Und das Volk zu ihren Gunsten an der Nase herumgeführt wird.

  • bandohnenamen am 15.10.2016 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    wistleblowerpower

    es sollten eigentlich ed snowden und chelsea manning für das amt kandidieren ;-) zwar beides "landesveräter" aber eigentlich ja richtige partrioten und helden der menschheit ^ ^ schade dass sie sich nicht aufstellen lassen dürfen.

  • Joe am 15.10.2016 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so was

    Bruce Blair ist in der gleichen Partei wie Clinton. Ist sicherlich nur Zufall.

  • O. Penheimer am 15.10.2016 02:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Einer am roten Knopf, der nicht immer nur damit droht, sondern auch mal durch zieht!