Nach AfD-Affäre

07. Februar 2020 05:08; Akt: 07.02.2020 05:09 Print

Thüringens CDU will vorerst keine Neuwahlen

Nachdem der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mithilfe der AfD zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden ist, gingen die Wogen hoch. Nun hat seine Partei reagiert.

Susanne Hennig, Abgeordnete der Linken im Thüringer Landtag, warf Kemmerich nach der Wahl einen Blumenstrauss vor die Füsse. (Video: Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die thüringische Landes-CDU hat sich in Krisenberatungen nicht auf die Zustimmung zu Neuwahlen einigen können. Der Landesverband wolle zunächst mit den bestehenden Mehrheitsverhältnissen im Landtag einen Ausweg aus der Krise nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten suchen.

Umfrage
Sollte Kemmerich zurücktreten?

Dies sagte CDU-Bundeschefin Annegret Kramp-Karrenbauer in der Nacht zum Freitag beim Verlassen der Sitzung in Erfurt.
«Klar ist auch, sollten diese Gespräche scheitern, stehen am Ende unausweichlich Neuwahlen», betonte sie. Die Führung der Bundes-CDU hatte sich für rasche Neuwahlen ausgesprochen.

Die Thüringer CDU war nach der Wahl des Ministerpräsidenten mithilfe der AfD unter Druck geraten. «Dieser Ministerpräsident hat keine parlamentarische Mehrheit. Er muss sich immer auf der AfD abstützen», sagte CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer im ZDF. Insofern wäre eine Zusammenarbeit mit Kemmerich ein Verstoss gegen die Parteilinie, die jede Kooperation mit der AfD ausschliesse - «mit den entsprechenden Folgen».

Fraktion will Landtag auflösen

Kemmerich war am Mittwoch im Thüringer Landtag überraschend mit den Stimmen von Liberalen, CDU und AfD zum Regierungschef gewählt worden. Der Kandidat der FDP, die im Herbst nur knapp den Sprung in den Landtag geschafft hatte, setzte sich gegen den bisherigen Regierungschef Bodo Ramelow von den Linken durch. Es war das erste Mal, dass die AfD einem Ministerpräsident ins Amt half. Das rief bei SPD, Grünen, Linken, aber auch bei CDU und CSU massive Empörung hervor. Kemmerich will nun eine Minderheitsregierung mit CDU, SPD und Grünen bilden. SPD und Grüne haben aber bereits abgesagt.

Am Donnerstag dann die Wende: Kemmerich gibt sein Amt zurück, berichten deutsche Medien. Die FDP-Fraktion will einen Antrag auf Auflösung des Landtags stellen, damit eine Neuwahl stattfinden kann, wie sie am Donnerstagnachmittag mitteilte. «Thomas Kemmerich will damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten nehmen.»

An einer kurzen Pressekonferenz erklärte Kemmerich am Nachmittag: «Demokraten brauchen demokratische Mehrheiten, die sich offensichtlich in diesem Parlament nicht herstellen lassen. Eine Zusammenarbeit mit der AfD gab es nicht, gibt es nicht und wird es nicht geben.» Die AfD habe «mit einem perfiden Trick versucht, die Demokratie zu beschädigen». Sein Rücktritt und die Auflösung des Parlaments seien unumgänglich.

AfD kann Stimmenanteil verdoppeln

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wurde am Mittwoch von dem Wahl-Eklat in Thüringen auf einer Reise nach Südafrika überrascht. Sie wollte die Vorgänge während des Fluges nicht kommentieren. Bei einer Pressekonferenz mit dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa in Pretoria sagte sie, die Wahl in Thüringen sei ein «einzigartiger Vorgang», der Mittwoch ein «schlechter Tag für die Demokratie». «Dieser Vorgang ist unverzeihlich und das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden», zitiert der «Focus» Merkel. Die CDU dürfe sich nicht an einer Regierung beteiligen, die so zustande gekommen sei.

Die Entwicklung in Thüringen belastete auch die grosse Koalition in Berlin. Die SPD wertete die Wahl mit Stimmen der AfD als «Dammbruch» und verlangte ein Machtwort von Kramp-Karrenbauer. Für Samstag wurde kurzfristig ein Treffen des Koalitionsausschusses angesetzt. Die Thüringer SPD forderte die Parteispitze auf, die grosse Koalition in Berlin aufzukündigen, «wenn keine unmissverständliche Klärung des Verhältnisses der Bundes-CDU zur AfD erfolgt und daraus Konsequenzen bei der CDU Thüringen erfolgen».

Der bisherige thüringische Ministerpräsident, Bodo Ramelow, hat nach der Wahl mit einem Tweet reagiert, in dem er Adolf Hitler zitierte. «Den grössten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei.[...] Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen», schrieb er. Dazu stellte er zwei Bilder, einmal Hitler mit dem damaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg, das zweite zeigt Kemmerich mit dem AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke.

Aus Protest gegen die Wahl gingen am Mittwochabend deutschlandweit mehrere tausend Menschen auf die Strasse. In Berlin bekundeten hunderte Demonstranten vor den Parteizentralen von FDP und CDU ihren Unmut. Dazu aufgerufen hatten verschiedene linke Gruppen.

Vor der Thüringer Staatskanzlei versammelten sich etwa 1000 Menschen und bildeten eine Menschenkette. Einige skandierten: «Wer hat uns verraten? Freie Demokraten!» und «Nicht mein Ministerpräsident!» Vor dem Eingang des Gebäudes brannten Kerzen, Demonstranten hielten ein Transparent «FDP und CDU: Steigbügelhalter des Faschismus».

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Henoch am 06.02.2020 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Das Demokratieverständnis in Deutschland (wie auch in der EU) hat bedenkliche Formen angenommen. Und eine Besserung ist nicht abzusehen.

    einklappen einklappen
  • augenauf am 06.02.2020 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    so sieht es aus

    Die Linken zeigen ihr wahres Gesicht!!

    einklappen einklappen
  • The1&only am 06.02.2020 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennen wir...

    Unsere linken Demokraten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Voltaire am 07.02.2020 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Manieren

    Deutschland mit seinen unfähigen Parteien, die alle alleine nicht mehr regierungsfähig sind, fehlt es auch am Respekt und Anstand, wie man sehr gut im Film sehen kann. Das man dem gewählten Kandidaten einen Blumenstrauss vor die Füsse wirft, ist einfach nur mies. Es zeigt eben die Einstellung und Politkultur, die in diesen Parlamenten offenbar herrscht. Ich sehe da keinen Unterschied zur AfD.

  • el politico am 07.02.2020 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    voll demokratisch

    Die AFD hat einen Strohmann eingesetzt für die Wahl des Ministerpräsidenten, sprich einen AFD Mann portieren aber geschlossen einen FDP'ler wählen. Ok, kann man machen, ist aber moralisch verwerflich. CDU und FDP haben aber monatelang, wenn nicht jahrelang verkündet, nicht mit der AFD ins Bett zu steigen. Deshalb reichte jetzt ein internes Zurückpfeiffen. Hätte Kemmerich bestanden, weiterzumachen, wären der westdeutschen CDU/FDP möglicherweise massenhaft Mitglieder ausgetreten. Merkel hatte hier keine direkte Handhabe als Bundeskanzlerin.

  • FASANO am 07.02.2020 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    DE Rückfall in die Krankheit NS

    In Deutschland herrscht die nackte Angst, bei nicht genehmem Verhalten in die rechte Ecke gestellt zu werden. Darum der Rücktritt von der Wahl. Bereits wurde die Wahl von der Regierung und Altparteien bestimmten Vorkommnissen im 3. Reich gleichgestellt. Das ist bedenklich und eine Aufforderung an alle Demokratien dieser Welt, politisch und wirtschaftlich von Deutschland Abstand zu nehmen.

  • Kevin am 07.02.2020 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie

    Ich halte ja nichts von der AFD und rechtem Gedankengut, aber ist es nicht demokratisch, wenn eine Mehrheit jemanden wählt? Wieso regen sich alle auf wenn die Wahl nach diesem Prinzip getroffen wurde....

  • Führerin am 07.02.2020 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man sich von aussen integriert!"

    Schade der einte deutsche den ich kenne wandert aus er macht alles bereit und geht. Für in sei das land gestorben seit längerer zeit aber jetzt haben sie genug. Sie versuchen es hier bei uns und sind gegen linksgrünrote.... sauber helfe ihnen sogar die kleine lernt schon schweizerdeutsch einfach sauber dass es doch noch solche deutsche gibt mit offenen augen aber schade für ihr heimatland :(. Ihr in DE schafft das meinte er xD :( lg DDRFlüchtlinge..... meinten sie.