Benjamin Netanjahu

15. Juli 2014 19:59; Akt: 15.07.2014 21:01 Print

«Hamas wird einen hohen Preis bezahlen»

Innert einer Woche sind fast 200 Palästinenser und ein Israeli ums Leben gekommen. Netanjahu kündigte eine Ausweitung von Israels Offensive gegen Gaza an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Scheitern einer Waffenruhe im Gaza-Konflikt will Israel seine Luftangriffe auf Stellungen der islamisch-fundamentalistischen Hamas ausweiten.

«Die Hamas lässt uns keine andere Wahl», sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. «Sie hat es vorgezogen, weiter (auf uns) zu schiessen, und sie wird einen hohen Preis dafür bezahlen.»

Ein Zivilist wurde laut der israelischen Armee am Dienstag am Grenzübergang Eres zum Gazastreifen von einer Rakete getroffen.

Dies steht aber in keinem Verhältnis zu den Opfern auf palästinensischer Seite: Nach Angaben palästinensischer Rettungsdienste wurden seit den israelischen Luftangriffen als Reaktion auf den Beschuss durch Raketen aus dem Gazastreifen dort mindestens 194 Menschen getötet und mehr als 1400 weitere verletzt. Mindestens die Hälfte der Opfer waren demnach Zivilisten.

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu liess weiter offen, ob nun israelische Bodentruppen in den Küstenstreifen am Mittelmeer einmarschieren. Dies hat Aussenminister Avigdor Liebermann, der als Scharfmacher im Kabinett gilt, ausdrücklich gefordert.

Ägyptische Vermittlung

Israel hatte ab Dienstagvormittag sechs Stunden lang seine Luftangriffe einseitig gestoppt. Die Hamas aber feuerte weiter Dutzende Raketen Richtung Israel, weil sie sich von der diplomatischen Initiative Ägyptens für die Feuerpause übergangen sah. Nachmittags setzte dann auch die israelische Armee ihre Attacken fort.

Ägyptens Fahrplan für eine Waffenruhe sah neben einer Feuerpause vor, Grenzübergänge für Menschen und Güter zu öffnen, sobald sich die Sicherheitslage stabilisiert.

Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Morgen den ägyptischen Waffenruhe-Plan mit 6:2 Stimmen angenommen. Die Gegenstimmen kamen von Lieberman und dem gleichfalls ultrarechten Wirtschaftsminister Naftali Bennett.

Lob für Initiative aus Kairo

International stiess die ägyptische Regierung mit ihrem Vermittlungsversuch auf Lob. Die Arabische Liga erklärte, damit könnten Unschuldige gerettet werden.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier appellierte bei seinem Besuch in Israel vergeblich an «die Verantwortlichen in Gaza», «die Waffenruhe einzuhalten». Zugleich forderte er von beiden Seiten «grundsätzliche Verhandlungen über die Zukunft des Gazastreifens».

Am Nachmittag traf Steinmeier in Ramallah Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Dieser appellierte an beide Seiten, die Vorschläge Ägyptens anzunehmen. Er will am Mittwoch nach Kairo reisen, um mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel-Fattah al-Sisi über den Waffenruhe-Vorschlag zu sprechen.

Mehr als hundert Raketen auf Israel

Das israelische Militär zählte bis zum Dienstagabend 125 Raketenabschüsse aus dem Gazastreifen. In der Hafenstadt Aschdod wurde ein Haus direkt getroffen.

Nach Aufhebung der einseitigen Feuerpause berichtete das israelische Militär, die Luftwaffe habe 30 Bombenangriffe geflogen, von denen 20 Raketenstellungen gegolten hätten.

Israel hat in den vergangenen sieben Tagen nach eigenen Angaben inzwischen 1576 Hamas-Ziele angegriffen. Die Hamas hat demnach wiederum mehr als 1000 Raketen auf Israel abgefeuert. Nur knapp 200 davon wurden vom israelischen Abwehrsystem abgefangen, die meisten übrigen schlugen in unbewohntem Gebiet ein.

Auslöser der jüngsten Eskalation der Gewalt waren die Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern mutmasslich durch Hamas-Mitglieder.

(sda)