Spott nach Preisverleihung

29. Januar 2019 19:48; Akt: 29.01.2019 19:48 Print

«Männer in Röcken zählen nicht als Frauen»

In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden Preise für Frauenförderung verliehen. Auf den Fotos ist das leider nicht zu erkennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Netz reagiert mit Spott und Häme auf eine Bilderserie, die die Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten veröffentlicht haben. Auf Twitter informierte das offizielle Pressebüro von Dubai, Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum habe die jährlichen Preise für Gender-Gerechtigkeit verliehen. Die Auszeichnungen gehen an Menschen, die die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern in besonderem Masse vorantreiben.

«Wir sind stolz auf den Erfolg emiratischer Frauen, und ihre Rolle ist wesentlich, um die Zukunft unseres Landes zu gestalten», heisst es im Tweet. So weit, so gut. Nur: Wie die Bilder der Verleihungszeremonie zeigen, wurden die Preise ausschliesslich von Männern entgegengenommen.

Fehlt da nicht was auf den Bildern? Ach ja, die Frauen!

Der Tweet wurde daraufhin von Usern spöttisch kommentiert. «Ist das ein Satire-Portal?», fragen zahlreiche Nutzer. Ein User meint ironisch: «Ist euch bewusst, dass Männer in Röcken nicht als Frauen zählen?» Eine Nutzerin schrieb: «Es tut mir leid, dass ich es bin, die es euch mitteilen muss ... Aber ihr habt vergessen, Frauen einzuladen.»





Gegenüber der britischen Zeitung «The Guardian» erklärten die emiratischen Behörden, dass die Stellen, die Frauen fördern, in diesem Jahr «zufällig von Männern geleitet werden». 2018 sei das noch anders gewesen.

UN-Bericht lobt Leistung der Emirate

Einer aktuellen Studie des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen zufolge haben die Vereinigten Arabischen Emirate unter den Golfstaaten hinsichtlich der Gleichstellung am meisten Fortschritte erzielt.

Laut dem Bericht waren 2015 rund 135’000 emiratische Frauen am Arbeitsmarkt beteiligt – 1975 waren es nur 1000 gewesen. 43 Prozent der Frauen haben zudem einen Bachelor-Abschluss, während es bei den Männern nur 23 Prozent sind.

(kle)