Donald Trump

10. Oktober 2018 02:27; Akt: 18.12.2018 14:34 Print

«Ivanka wäre als UNO-Botschafterin eine Wucht»

Nach dem Rücktritt von Nikki Haley spricht Donald Trump über seine Tochter. Er fürchtet aber den Vorwurf der Vetternwirtschaft.

Bringt seine eigene Tochter ins Gespräch: US-Präsident Donald Trump macht sich Gedanken über die Nachfolge von Nikki Haley. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump hat seine Tochter Ivanka einmal mehr in höchsten Tönen gelobt – und sie sogar für einen diplomatischen Spitzenposten ins Spiel gebracht. Als neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen wäre seine Tochter eine «Wucht», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. «Das hat nichts mit Vetternwirtschaft zu tun.» Vetternwirtschaft würde man ihm aber vorwerfen, sollte er Ivanka für den Posten bei der UNO nominieren.

Zuvor hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Trump sagte, für die Nachfolge der Spitzendiplomatin seien «viele Leute» im Gespräch.

Trump bringt Tochter als Uno-Botschafterin ins Spiel

Seine Tochter allerdings stellte umgehend klar, dass sie keine Ambitionen auf den Posten habe. «Es ist eine Ehre, an der Seite von so vielen grossartigen Kollegen im Weissen Haus zu dienen, und ich weiss, dass der Präsident einen hervorragenden Ersatz für Botschafterin Haley nominieren wird», schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Der Ersatz werde nicht ich sein.»

Ivanka und ihr Ehemann Jared Kushner arbeiten bereits als unbezahlte Berater im Weissen Haus, was Trump den Vorwurf der Vetternwirtschaft eingebracht hat. Die 36-jährige Ivanka gilt als das Lieblingskind des US-Präsidenten.

(chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leo am 10.10.2018 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wucht

    Mit Vetternwirtschaft ist Trumpf gross geworden. Da ist er eine Wucht.

    einklappen einklappen
  • Firefighter118 am 10.10.2018 04:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Familien Clan

    Hab gar nicht gewusst, dass in den USA soviele Familien Angehörige in den verschiedensten Ämter sein können. Gut hat DT nicht mehr erwachsene Kinder.

    einklappen einklappen
  • Wie nennt man dies... am 10.10.2018 05:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch gleich?

    Vetternwirtschaft ja genau nach dem Wort hab ich gesucht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • frankyBoy am 10.10.2018 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "bleibIvanka"

    Ja.. wenn sie nicht ihren Vater kopiert.

  • Claire Underwood am 10.10.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    House of Cards

    Sehe da gewisse Affinität mit House of Cards.

  • Chris am 10.10.2018 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vetternwirtschaft

    Wie ist das Fachwort dafür...ah, ja..Vetternwirtschaft. Wir kennen dies aus Diktaturen und neuerdings auch aus dem Heimatland der Demokratie.

  • Rosemarie am 10.10.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trump und seine Vettern

    Es ist und bleibt eine Vetternwirtschaft! Am liebsten würden sie auch die Schweiz einverleiben ! Trump will aber keine Demokratie ! Schon gar keine direkte ! Leider haben wir deutschen auch keine ! Sonst hätten wir Trump widersprechen können ! Hoch lebe die Schweiz

  • MrBlues am 10.10.2018 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    musste sie Platz machen

    Ist ja klar - Platz machen für die Familie. Das war schon bei den alten Römern so. Also war der Rücktritt ev. doch nicht ganz freiwillig?

    • Zürcher98 am 10.10.2018 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MrBlues

      Den artikel fertig lesen und dann kommentieren. Danke!

    einklappen einklappen