Hunger in Syrien

07. Januar 2016 22:15; Akt: 07.01.2016 22:15 Print

«Sie haben nicht einmal mehr Kraft zum Weinen»

Babys bekommen Wasser und Salz, Kinder essen einmal pro Woche: Überleben in der belagerten syrischen Stadt Madaya.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Keine Medizin, kein Essen, keine Heizung – in der vom syrischen Regime belagerten Stadt Madaya leben die Menschen unter katastrophalen Bedingungen. Internet-Videos zeigen abgemagerte Kinder, ihre Haut spannt über den Rippen, an den Armen sind keine Muskeln mehr, sie haben nicht einmal mehr Kraft zum Weinen.

Die 40'000-Einwohner-Stadt, rund 30 Kilometer nordwestlich von Damaskus, wird seit mehr als 170 Tagen von Truppen des syrischen Regimes und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah belagert. Die Not ist so gross, dass manche Gras essen oder sogar Katzen und Hunde schlachten, um nicht zu verhungern.

In diesem kurzen Video fragt ein Arzt einen Jungen:
«Wie lange hast du nichts mehr gegessen?»
«Sieben Tage.»
«Schwöre, dass das so ist.»
«Ich schwöre.»


Die sieben Monate alte Hana ist unterernährt. Ein Arzt unterhält sich mit der Mutter:
«Wie lange bekommt sie schon keine Milch mehr?»
«Seit einem Monat. Ich gebe ihr nur ein bisschen alle zehn Tage.»
«Und was bekommt sie sonst?»
«Wasser und Salz.»

Horrorpreise für Lebensmittel

Wegen der Belagerung sind die Kosten für Lebensmittel in schwindelerregende Höhe gestiegen, mittlerweile müssten für ein Kilo zerstossenen Weizen umgerechnet mehr als 220 Franken bezahlt werden, für 900 Gramm Milchpulver seien es knapp 325 Franken.

Die Menschen sind verzweifelt, gehen auf die Strasse, um zu protestieren. Viele tragen Banner mit der Legende: «Es macht uns nichts, wenn Assad unsere Erwachsenen tötet, aber bitte, lasst unsere Kinder nicht verhungern.» Es sei eine Tragödie, was die Truppen des syrischen Regimes mit ihnen machen würden – «und das in Anwesenheit der Vereinten Nationen», sagt ein Demonstrant zu «N24».

25 Wachposten hindern Bewohner an der Flucht

Die Menschen leiden zusätzlich unter der Kälte. Anfang Woche gab es einen schweren Schneesturm, Strom oder Diesel für Generatoren fehlen. Darum haben viele damit begonnen, die Zimmertüren aus ihren Häuser herauszureissen, um Brennmaterial zu haben, sagt ein lokaler Beamter, der sich Samir Ali nennt.

In den vergangenen Wochen sind mindestens 31 Menschen in Madaya verhungert, berichtet der TV-Sender al-Jazeera. Bislang wurden laut dem Syrischen Beobachtungszentrum für Menschenrechte jedoch alle Versuche der Vereinten Nationen, Lebensmittel zu liefern, entweder von den Aufständischen oder von den Regierungskämpfern vereitelt. Mindestens 25 Wachposten würden zudem dafür sorgen, dass niemand den Ort verlassen könne.

Nun kommt Hoffnung für die Menschen von Madaya auf: Laut «Spiegel» sicherte das Regime unter Bashar al-Assad gemäss Angaben der UNO zu, Hilfstransporten in den nächsten Tagen den Zugang zu den Städten Madaya, Fua und Kefraya zu erlauben.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lui92 am 07.01.2016 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    es macht

    mich sehr Traurig, viel kraft wünsche ich den Kindern.

    einklappen einklappen
  • louis am 07.01.2016 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    schlimm :(

    solche bilder tun weh :( und bei uns im restaurant kriegen die kinder von reichen eltern teller aufgetischt, essen ne gabel, spielen mit dem rest und der landet dann im müll. echt verkehrte welt :(

  • Zweifler am 07.01.2016 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Was stimmt?

    Man weiss heute überhaut nicht mehr was man glauben kann, das ist das Problem!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • weiblich am 08.01.2016 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Und was machen Wir?

    Und wir werfen Tonnenweise wertvolle Nahrungsmittel in denn Müll. Besonders Detailhändler werfen viel in den Müll, eine grosse Schande!!! Wir können nicht mal mehr mit Lebensmittel umgehen, dass sollte mal bei uns wieder gelernt werden und besonders die Detailhändler sollten mal ein Vorbild werden....

  • Petra Chevalier am 08.01.2016 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Fotografieren Ja - Lebensmittel Nein?

    Fotografieren darf man, aber Lebensmittel liefern nicht? Wegen Macht-Gehabe und Belagerungen. Was sind das nur für Menschen?

  • CH-Bürgerin am 08.01.2016 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Asad ist ein Verbrecher

    Asad gehört vor dem internationalem Gericht zu verurteilen.

  • Bericht von der Gegenseite fehlt. am 08.01.2016 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Und umgekehrt?

    Wie sieht den die Situation in den Staedten des islamisch Staates und der Rebellen aus? Da sieht man gar nichts aber von dem was man hoert warden die Menschen da nicht nur ausgehungert sondern noch viel schlimmeres. Ich bin sicher die Kinder duerfen gehen wenn sie woollen. Laesst der IS oder die Rebellen das zu? Wahrscheinlich warden sie von den Islamisten als Geiseln fest gehalten.

  • Röbi am 08.01.2016 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Diktatur = Krieg

    Der Mensch ist brutal, gierig, machthungrig, geldgeil und egoistisch. Leider...... Jeder schaut für sich, in einer Diktatur ändert sich nie etwas. Zum Glück haben wir in Europa Demokratien. Viele jammern über die EU, die Wahrheit ist, die EU hat einen Wohlstand, genug Essen, keinen Krieg! Manchmal denke ich, dass gewisse Ländern wieder eine Dikatur möchten.