Sex-Skandal

16. März 2011 14:48; Akt: 16.03.2011 14:52 Print

«Sie hätte mir die Augen ausgekratzt»

Silvio Berlusconi wehrt sich gegen Sexvorwürfe: Er sei zwar «ein bisschen ungezogen», 33 Mädchen in zwei Monaten seien aber auch für ihn zu viel. Ausserdem hätte seine Freundin so etwas gestoppt.

storybild

Er habe seinen Augen nicht getraut, als er die Berichte gelesen habe, so Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi in dem Zeitungsinterview. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich in einem Interview gegen Sexvorwürfe gewehrt. Der ihm kritisch gegenüberstehenden Zeitung «La Repubblica» sagte er für die Mittwochausgabe, er sei zu alt, um all die ihm vorgeworfenen sexuellen Kontakte gehabt zu haben.

Die linksgerichtete «La Repubblica» hatte zuvor den Rücktritt des Ministerpräsidenten gefordert. Gegen den 74-jährigen soll in Mailand wegen Sex mit einer Marokkanerin, die zum Tatzeitpunkt minderjährig war, der Prozess gemacht werden. Zudem wird Berlusconi vorgeworfen, sein Amt missbraucht zu haben, um den Vorfall zu vertuschen.

33 Frauen in Berlusconis Villa

Den Gerichtsakten zufolge sollen innerhalb von zwei Monaten insgesamt 33 Frauen in seiner Villa bei Partys gewesen sein. Obwohl er «ein bisschen ungezogen» sei, seien 33 Mädchen in zwei Monaten selbst für einen 30-Jährigen etwas viel. Zudem habe er eine Freundin, deren Identität geheim sei, die aber stets an seiner Seite gewesen sei und solche Ausschweifungen unterbunden hätte. «Sie hätte mir die Augen ausgekratzt», sagte Berlusconi.

Die Vorfälle sollen sich in Berlusconis Villa in der Nähe von Mailand zugetragen haben. Dokumente der Staatsanwaltschaft beschreiben, wie die Soirées mit festlichen Abendessen begannen. Danach sollen die Frauen in seiner Privatdisco Stripteasetänze aufgeführt haben, nach denen der Ministerpräsident jeweils mit einer oder mehreren Frauen seiner Wahl intim geworden sein soll.

Er habe seinen Augen nicht getraut, als er die Berichte gelesen habe, sagte Berlusconi in dem Zeitungsinterview. Die Frauen hätten bei den Veranstaltungen lediglich getanzt - ohne ihn, er tanze seit jeher ungern. Prozessbeginn ist am 6. April.

(ap)