Timoschenko hungert

04. Mai 2012 06:33; Akt: 04.05.2012 08:32 Print

«Sie ist viel schwächer als noch vor Tagen»

Die Familie der hungerstreikenden ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko macht sich grosse Sorgen um ihren Gesundheitszustand. Die 51-jährige Politikerin sitzt in der Ukraine in Haft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Gesundheitszustand der hungerstreikenden ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat sich nach Einschätzung ihrer Tochter weiter verschlechtert. «Sie ist viel schwächer, als sie noch vor ein paar Tagen war», sagte Jewgenija Timoschenko am Donnerstagabend im ZDF.

Ihre Mutter müsse liegen und könne sich zurzeit «praktisch gar nicht bewegen», berichtete sie nach einem Besuch im GefängnTiis. Die Bitten der Familie, den Hungerstreik zu beenden, seien bislang erfolglos geblieben. «Sie hat aus verschiedensten Gründen ein Interesse an diesem Hungerstreik», sagte die 32-jährige Jewgenija Timoschenko.

EU-Kommission kündigt Boykott an

Die Inhaftierung der früheren Ministerpräsidentin hat in Europa Kritik an der ukrainischen Regierung ausgelöst und Fragen über den Umgang mit der Fussball-Europameisterschaft in der Ukraine und Polen aufgeworfen. Alle Mitglieder der EU-Kommission kündigten an, der Veranstaltung fernzubleiben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hält einen Boykott hingegen für den falschen Weg. Stattdessen sollten Politiker und Sportfunktionäre, die in die Ukraine reisten, die Gelegenheit nutzen, um auf die schweren Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen und von der Regierung in Kiew einen besseren Menschenrechtsschutz fordern, sagte der Generalsekretär der deutschen Sektion, Wolfgang Grenz, gegenüber Handelsblatt Online.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SVP-Wähler am 04.05.2012 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich dachte....

    ..die "parlamentarische Freundes Gruppe Schweiz-Ukraine" wollte sich ursprünglich darum kümmern, das die Timoschenko in der Schweiz versorgt wird? Da wird aber die Markwalder und der Bäumle keine Freude haben. Aber ich hingegen empfinde eine Riesenfreude!

  • Mr Gut am 04.05.2012 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha ist das euer ernst?

    Hört doch endlich auf immer zu schreiben sie wird bald sterben, sie ist selber schuld für irgend etwas ist sie ja im Gefängnis und weil blaue Flecken und eine kleine Schürfung ( wo man alles gut selber zufügen kann) sagt man gerade das sie stirbt und an ihr Gewalt angeführt hat. Geht mal in in ein Gefängnis wo nicht in Europa liegt da geht es viel härter zu und dann ist das noch dagegen burer Luxus. Und Es muss sich kein Land sich ein mischen, am meisten Deutschland nicht weil erstens gehen die mir auf die Nerven und 2 geht sie das gar nichts an die wollen nur die Em bei ihnen haben.

    einklappen einklappen
  • Silvia am 04.05.2012 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich mich

    tagelang weigere, etwas zu essen, werde ich auch schwach und schwächer. Kein Erbarmen, es ist ihre freie Wahl. Und das wegen ein paar blauer Flecke...

Die neusten Leser-Kommentare

  • SVP-Wähler am 04.05.2012 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich dachte....

    ..die "parlamentarische Freundes Gruppe Schweiz-Ukraine" wollte sich ursprünglich darum kümmern, das die Timoschenko in der Schweiz versorgt wird? Da wird aber die Markwalder und der Bäumle keine Freude haben. Aber ich hingegen empfinde eine Riesenfreude!

  • P. Seglias, Zürich am 04.05.2012 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Lügereien

    Sie kann und soll sich in der Ukraine behandeln lassen und nicht mit Lug und Trug ins Ausland abhauen. Bei diesem Spiel kommt der Dame die EM gerade recht um ihren Willen durch zu setzen, denn vergessen wir nicht, sie sitzt schon seit längerem im Knast und bis dato war von "Schlägen" keine Rede. Also lasst euch nicht täuschen.

  • Flix am 04.05.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sie will es ja so. Kein Mitleid

    Lasst sie weiter hungern. Es war ihr Entscheid in den Hungerstreik zu gehen. Dazu wurde sie nicht gezwungen! Sie ist alt genug um die Konsequenzen eines Hungerstreiks zu kennen. Und wenn das der Tod bedeutet. Absolut nicht Nachvollziehbar was dieses Politische Theater soll. Sie ist in jeder Hinsicht selber schuld. Politisch und Gesundheitlich.

  • Nadja P am 04.05.2012 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein zeichen setzen

    Ich finde der Boykott der EM ist der richtige weg um ein Zeichen zu setzen aber unser lieber Herr Maurer muss natürlich wieder aus der Reihe tanzen. Ich frage mich sowieso was er an der EM will, denn die schweiz ist ja gar nicht mit dabei

    • Unbekannt am 04.05.2012 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      Logisch?

      Wieso soll man eine Sportangelegenheit mit politischen mischen? Hast du beim Schreiben überhaupt nachgedacht, dass diese 2 Themen getrennt, und nicht zusammengehören? Das wäre so, als ob du Moral mit Gesetz mischen würdest? Das Gesetz ist das Gesetz, und die Moral ist das ungeschriebene Gesetz, aber nicht zwingend!

    einklappen einklappen
  • P. H. Nahas am 04.05.2012 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wahre Gesicht

    eines Politikers zeigt sich in dessen Umgang mit jenen die ihm nicht zustimmen. - Wo bleiben die klugen Stimmen, die weder gekauft noch gezählt, gefangen noch fingiert werden wollen, denen es nicht um Lautheit oder Blendwerk geht, sondern nur darum, gewogen zu werden?