Kinder auf der Flucht

06. März 2015 22:51; Akt: 06.03.2015 22:51 Print

«Willkommen in der Hölle»

Viele Menschen flüchten aus ihren krisengeschüttelten Heimatländern nach Europa. Eine Hilfsorganisation hat erschütternde Interviews mit Kindern geführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hilfsorganisation «Save the Children» hat auf der Insel Lampedusa Interviews mit minderjährigen Flüchtlingen geführt. Die Kinder berichteten von der schwierigen Reise und von erschütternden Erlebnissen.

So erzählten einige Minderjährige, dass kranke und schwache Mitreisende auf der Überfahrt einfach über Bord geworfen worden seien. Manche Kinder wurden von den Schleusern nach eigenen Angaben ausgebeutet und missbraucht, manche wurden in libyschen Internierungslagern gefesselt und geschlagen, bis ihre Eltern das Geld für die Überfahrt schicken konnten.

Die meisten der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die über Libyen und das Mittelmeer nach Italien gelangen, stammen aus Eritrea und Somalia, andere aus Westafrika und den Ländern südlich der Sahara. Ein Grossteil der Familien und begleiteten Kinder auf der Flucht kommt aus Syrien. Nach Schätzungen von «Save the Children» harren mehr als 700 Kinder ohne Begleitung in italienischen Erstaufnahmeeinrichtungen und warten auf ihre Verlegung in Kinderheime.

(mlr)