Wahlkampfauftritt in Pittsburgh

30. April 2019 03:53; Akt: 30.04.2019 05:48 Print

Biden fährt heftige Attacken gegen Trump

«Wir kämpfen um die Seele Amerikas», hat der Demokrat Joe Biden bei seinem ersten Wahlkampfauftritt in Pittsburgh gesagt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat vor hunderten Gewerkschaftsmitgliedern in der Arbeiterstadt Pittsburgh seinen ersten Wahlkampfauftritt absolviert. Der frühere US-Vizepräsident fuhr dabei am Montag heftige Attacken gegen Präsident Donald Trump. «Wir kämpfen um die Seele Amerikas.» Die Amerikaner müssten für die Hoffnung und gegen die Angst stimmen, für Einheit und gegen Spaltung, für Wahrheit und gegen Lügen.

«Donald Trump ist der einzige Präsident, der sich entschieden hat, nicht das ganze Land zu repräsentieren», rief der frühere Stellvertreter von Barack Obama seinen Anhängern zu. Das Land sei nicht von «Bankiers der Wall Street, Unternehmenschefs und Hedgefonds-Managern» aufgebaut worden. «Es wurde von euch aufgebaut!»

Zielscheibe von Trump

Der 76-Jährige hatte vergangene Woche seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der oppositionellen Demokraten verkündet. Im grossen Bewerberfeld seiner Partei hat sich der langjährige Senator an die Spitze gesetzt – und ist eine bevorzugte Zielscheibe von Angriffen von Präsident Trump geworden.

Die Rede von Joe Biden in Pittsburgh. (Video: Youtube/CBS News)

Biden will unter anderem Wähler der Arbeiterschicht hinter sich bringen. Während gewerkschaftlich organisierte Arbeiter lange Zeit eine Säule der Unterstützung der Demokraten waren, hatte Trump 2016 viele Wähler aus der Arbeiterschicht auf seine Seite ziehen können. Die Demokraten hoffen nun, diese Wähler wieder für sich zu gewinnen. Biden gilt als volksnah und geniesst bei Arbeitern einen guten Ruf.

«Mit eurer Hilfe schaffen wirs»

Als Ort seines ersten Wahlkampfauftrittes war Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania mit Bedacht gewählt: Bei der Präsidentschaftswahl 2020 dürfte Pennsylvania eine Schlüsselrolle spielen. Der Bundesstaat war 2008 und 2012 an Obama gegangen. 2016 konnte sich Trump hier aber knapp gegen seine demokratische Rivalin Hillary Clinton durchsetzen.

«Wenn ich Donald Trump 2020 schlagen kann, dann wird es hier passieren», sagte Biden am Montag in Pittsburgh. «Mit eurer Hilfe werden wir es schaffen können.»

(chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tommy D am 30.04.2019 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeiterschicht

    Für Wählerstimmen ist die Arbeiterschicht immer gut genug. Sie wird angelogen und hat dann nach den Wahlen nichts mehr zu melden.

    einklappen einklappen
  • murrli am 30.04.2019 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bedenklich

    Wenn die Demokraten nichts besseres als einen 76-jährigen nominieren können, dann gute Nacht.

    einklappen einklappen
  • Marie am 30.04.2019 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .....bedenklich

    Immer wieder die alten Herren! Was soll nur aus den Amis werden.....haben sie nichts anderes mehr zu bieten?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Armin am 02.05.2019 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    USA ohne Seele!

    Welche Seele? Diejenige, welche sie schon vor Jahrzehnten für die Verfolgung ihrer hegemonialen Ziele, ganz klar dem Teufel verkauft haben müssen?

  • Mickey House am 01.05.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    No way

    Biden als Präsident der USA? Vergessen.

  • H. Truman am 01.05.2019 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Verlogene Demokraten

    Gilt Creepy-Joe Biden (der, der jungen Frauen ständig am Haar schnuppert) bei den Demokraten denn nicht als "alter weisser Mann"? Gegen einen anderen "alten weissen Mann" sind sie doch vor zwei Jahre hasserfüllt auf die Strasse gegangen!

    • Gilly am 03.05.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Märchentante

      Ja genau. Die Republikaner sind ganz ehrlich und machen alles für's Volk.

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 01.05.2019 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mr. President is a shame...

    Mr. Joe Biden ist auf die gleiche Linie wie Mr. Obama, und die war gut, allein schon mit "Obama Care", was D.T. wieder alles vernichtet hat. Weiter so kann's nicht mehr lange gehen...!

  • Louba am 01.05.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    J.b

    Wenn man gesehen hat wie biden kleine mädchen anfässt und an ihren haaren schnüffelt , weis man das der typ auseinander genommen wird.. gl

    • Toni K. am 01.05.2019 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      @Louba

      Sie denken das wir soweit sind um ihre kranken gedanken und taten zu tolerieren. Jetzt wird wieder gegen Epstein ermittelt und ich denke die Massenverhaftungen könnten schon bald losgehen.

    einklappen einklappen