Lohn-Demo

22. Mai 2014 09:29; Akt: 22.05.2014 09:43 Print

Über 110 Festnahmen vor McDonald's-Sitz

Tausende Angestellte der Fastfood-Kette und deren Unterstützer demonstrierten vor der Unternehmenszentrale im US-Bundesstaat Illinois für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sind mehr wert», stand auf den Plakaten der rund 2000 Demonstranten, die am Mittwoch in Oak Brook, einem Vorort von Chicago, vor die Unternehmenszentrale von McDonald's zogen.

Dazu skandierten sie in Sprechchören «Hey McDonald’s you can’t hide, we can see your greedy side» (McDonald's, du kannst dich nicht verstecken, wir sehen deine habgierige Seite) und «No Big Macs, no fries, make our wage supersize» (weder Big Macs noch Pommes frites machen unsere Löhne XXL), schreiben amerikanische Medien.

Die Angestellten, Gewerkschaftler, Geistlichen und Bürgerrechtsaktivisten forderten eine Erhöhung des Mindestlohns auf 15 Dollar pro Stunde und das Recht für Mc-Donald's-Mitarbeiter, eine Gewerkschaft zu gründen.

Polizisten in Kampfausrüstung stoppten den Demonstrantenzug und forderten die Teilnehmer auf, sich zu zerstreuen. Als sie sich stattdessen auf die Strasse setzten und so den Zugang zu dem Mc-Donald's-Gebäude blockierten, nahmen die Beamten mindestens 110 Demonstranten wegen Hausfriedensbruch fest.

Mit der Aktion, die Teil einer grösseren Kampagne ist, sicherten sich die Protestierenden die Aufmerksamkeit zu einem für die Fastfood-Kette kritischen Zeitpunkt. Denn am Donnerstag findet die Aktionärsversammlung des Konzerns statt. Dieser teilte mit: «Wir respektieren das Recht von jedem, friedlich zu protestieren. Wir konzentrieren uns darauf, unsere Aktionäre zur jährlichen Versammlung willkommen zu heissen.» Die Demonstranten kündigten an, auch am Donnerstag vor die Unternehmerzentrale zu ziehen. Denn an der Veranstaltung steht der Mindestlohn nicht auf der Traktandenliste.


(kko)