Kopftuchverbot

02. Januar 2020 10:22; Akt: 02.01.2020 10:25 Print

Österreich will Kopftuch-Verbot für unter 14-Jährige

Um ein Signal gegen religiöse Symbole und den politischen Islam zu setzen, will Österreich das Kopftuchverbot auf bis 14-Jährige ausweiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das bereits jetzt geltende Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen soll in Österreich auf Mädchen bis zum Alter von 14 Jahren ausgedehnt werden. Dies geht aus dem neuen Regierungsprogramm hervor.

Umfrage
Soll Mädchen verboten werden, an der Schule ein Kopftuch zu tragen?

Bist du Schülerin und trägst Kopftuch? Schildere uns deine Erfahrungen.

Die Debatte über ein mögliches Kopftuchverbot ist auch in der Schweiz weiterhin sehr aktuell. Das Tragen einer Kopfbedeckung an öffentlichen Schulen und im öffentlichen Dienst ist ein heikles Thema. Gemäss hiesiger Praxis ist es Schülerinnen erlaubt, das Kopftuch während des Unterrichts zu tragen. Den Lehrerinnen ist dies hingegen untersagt.

Kantone sind für Kopftuchfrage zuständig

Da in der Schweiz die Kopftuchfrage auf nationaler Ebene nicht geregelt ist, sind grundsätzlich die Kantone zuständig. Die Bundesverfassung garantiert die Glaubens- und Gewissensfreiheit.

Dass in Österreich ein Kopftuchverbot bis 14 Jahren ausgeweitet wird, war eine zentrale Wahlkampfforderung der ÖVP. In der grünen Basis wird das hingegen weniger gut ankommen. Es ist jedoch eine zentrale Komponente im 200-seitigen Koalitionspaket der neuen Regierung.


(leg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Addalia am 02.01.2020 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee!

    Finde ich gut. Jeder Erwachsene soll frei entscheiden ob er/sie ein Kopftuch tragen möchte. Wenn aber 8 jährige Mädchen hier in Zürich mit Kopftuch zu Schule gehen, dann habe ich grosse Mühe. Die Reize vor Männer zu verschleiern in diesem Alter? Reden wir da nicht eher von Pädophilie?

    einklappen einklappen
  • Chunt..guet... am 02.01.2020 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenken

    Was ich nicht verstehe ist; das Kreuz muss weg aus Schulen und öffentlichen Gebäuden, jedoch das Kopftuch sollte erlaubt sein? Wo ist der Unterschied?

    einklappen einklappen
  • Shorty am 02.01.2020 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Die ein Kopftuch tragen sollten sich endlich mal anpassen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni am 02.01.2020 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Apfel und Birnen

    Was hat denn ein Kreuzverbot an der Wand mit einem Tuch auf dem Kopf zu tun? Viele tragen während dem Unterricht ein Kreuz an der Halskette.

  • Elmira Krcic am 02.01.2020 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    religion

    jedem mensch ist erlaubt sich anzuziehen wie er oder sie will, der Kopf gehört zum körper, ob man ihn bedeckt oder nicht, ist freier wille des menschen.

  • Duh am 02.01.2020 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das seine

    Das Kopftuch tut doch niemandem etwas. Und ausserdem wurde in der christlichen Kultur genau gleich das Kopftuch getragen. Heute noch von Nonnen. Ich kann mich noch erinnern meine Grossmutter hatte auch immer ein Kopftuch an. Und wir sind Christen.

  • Die tolerante am 02.01.2020 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu engstirnig

    ich versteh das nicht, bin selbst muslimin aber schon ewig eingebürgert... bin in den Religionsunterricht, habe Weihnachtslieder gesungen, mit der Schule Kirchen besucht... was ist passiert? Nichts! Habe höchstens meinen Horizont erweitert, war es falsch nö! Die Schweiz ist nun mal ein christliches Land Punkt aus!

  • Captain Hindsight am 02.01.2020 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kleiderordnung zu reglementieren, ...

    ... ist wirklich das dringenste Problem aller Europäischen Staaten.