Venezuela

18. Juli 2019 13:54; Akt: 18.07.2019 13:54 Print

Polizei zerstört seine Augen mit 52 Geschossen

Venezolanische Polizisten schiessen zahlreiche Gummigeschosse in die Menge von Demonstranten: 52 davon treffen Rufo Chacon am Kopf, seither ist der 16-Jährige blind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

16 der 52 Gummigeschosse trafen direkt die Augen von Rufo Chacon. Seitdem ist der 16-Jährige blind. Am 2. Juli hatte er in San Cristobal in Venezuela zusammen mit seinem Bruder und seiner Mutter gegen den Mangel an Kochgas in ihrer Region protestiert, als plötzlich Polizisten viel Gummischrot in die Menge von Demonstranten abfeuerten.

Sein 14-jähriger Bruder Adrian und ein weiteres Kind erlitten ebenfalls Kopfverletzungen. Medienberichten zufolge wurden zwei Polizisten wegen versuchten Mordes, unsachgemässem Waffengebrauch und grausamer Behandlung angezeigt.

«Ich will mein Augenlicht wiederhaben»

Vier Tage verbrachte Chacon im Spital. Seine Augäpfel wurden durch die Geschosse zerstört, Chirurgen entfernten, was von ihnen übriggeblieben war. Doch einige Teile des Gummischrots waren zu tief eingedrungen, sodass die Ärzte diese nicht entfernen konnten.

Nachdem das Bild des blutüberströmten Jungen in den sozialen Netzwerken verbreitet worden war, erhielt der Teenager zahlreiche Hilfsangebote. Personen aus Mexiko, Spanien und den USA wollen für die medizinische Behandlung aufkommen. Eine Klinik in Kolumbien hat angeboten, seine Augenlider gratis zu ersetzen.

Zu «CNN» sagte Chacon: «Ich will mein Augenlicht wiederhaben. Ich habe alle möglichen Gefühle, ich würde gern weinen, aber ich kann nicht mehr. Ich habe im Spital genug geweint.»

(mon)