Norwegen

17. August 2019 05:05; Akt: 17.08.2019 08:35 Print

21-Jähriger gesteht Angriff auf Moschee

Philip Manshaus, der vergangene Woche in eine Moschee eindrang, spricht über seine Taten, nicht aber über den Vorwurf des versuchten Terroranschlags.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp eine Woche nach dem Angriff auf eine Moschee in einem Osloer Vorort hat der 21-jährige Verdächtige ein Geständnis abgelegt. Philip Manshaus habe die ihm zur Last gelegten Taten bei einer Vernehmung eingeräumt, teilte die norwegische Polizei am Freitag mit. Allerdings habe er sich nicht formell zu den Beschuldigungen des versuchten Terroranschlags, Mordes und versuchten Mordes geäussert.

Der mutmasslich rechtsextreme Manshaus war am vergangenen Samstag mit mindestens zwei Schusswaffen in eine Moschee in einem Vorort von Oslo eingedrungen. Ein 65-jähriger Besucher der Al-Nur-Moschee in Bärum konnte den Angreifer überwältigen und wurde dabei leicht verletzt. Der Angreifer wurde festgenommen.

Der junge Mann wird zudem verdächtigt, vor dem Angriff auf die Moschee seine 17-jährige Stiefschwester getötet zu haben. Ihre Leiche wurde in seiner Wohnung gefunden. Medienberichten zufolge war sie chinesischer Herkunft und von der aktuellen Partnerin des Vaters adoptiert worden. Ein Gericht verhängte am Montag eine vierwöchige Untersuchungshaft gegen Manshaus.

(afp)