Irak

23. Juni 2011 21:25; Akt: 23.06.2011 21:35 Print

21 Tote bei Anschlag auf Markt in Bagdad

Eine Anschlagsserie hat in der irakischen Hauptstadt Bagdad mehrere Todesopfer gefordert. Die Attentäter sind bisher unbekannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Anschlag auf einen Marktplatz in Bagdad sind am Donnerstag mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Dutzend weitere Personen wurden von den drei kurz aufeinanderfolgenden Explosionen verletzt.

Wie der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira unter Berufung auf irakische Behörden berichtete, hatten die unbekannten Attentäter drei Bomben auf Gemüsekarren versteckt, wie sie von Händlern und Laufburschen benutzt werden. Es war die schlimmste Terrorattacke in der irakischen Hauptstadt seit Monaten.

Bei den schnell aufeinanderfolgenden Explosionen wurden Dutzende Menschen verletzt. Spital-Mitarbeiter und Sicherheitskräfte sprachen von mindestens 42 Verletzten, beim Innenministerium dagegen war von 86 Verwundeten die Rede.

Der Anschlag fand zu einem Zeitpunkt statt, als zahlreiche Menschen ihre letzten Einkäufe vor dem Freitag, dem islamischen Ruhetag, tätigten. Der Markt liegt in einem hauptsächlich von Schiiten bewohnten Bezirk im Südwesten von Bagdad.

Zum Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Schiitische Wohngebiete werden im Irak in der Regel von sunnitischen Extremisten und Kommandos des irakischen Al-Kaida-Ablegers angegriffen.

Drei Tote bei zwei weiteren Anschlägen

Bei einem weiteren Anschlag in Bagdad wurde am Donnerstag ein US- Amerikaner getötet, der für ein Unternehmen im Auftrag der staatlichen US-Entwicklungshilfeorganisation USAID arbeitete.

Nach Angaben der US-Botschaft war der Zivilist in einem gepanzerten Fahrzeug unterwegs gewesen. Als dieses das Geländes einer Universität in Bagdad verliess, wurde es von einer Bombe getroffen. Ein weiterer US-Zivilist sowie zwei irakische Zivilisten seien verletzt worden.

Zwei weitere Tote und zehn Verletzte gab es im Bagdader Stadtteil Abu Tschir, als dort eine Autobombe explodierte. Nach Angaben des Innenministeriums war das Auto am Strassenrand abgestellt worden.

(sda)