Gesetzesänderung

25. Oktober 2016 05:07; Akt: 25.10.2016 05:37 Print

2747 kenianische Häftlinge entgehen Todesurteil

Der kenianische Präsident verwandelte alle Todesurteile in lebenslange Haftstrafen. Die Todesstrafe war ein Überbleibsel der Kolonialherrschaft.

storybild

Von Amnesty International gelobt: Der kenianische Staatschef Uhuru Kenyatta. (Archivbild) (Bild: Keystone/Daniel Irungu/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kenias Präsident Uhuru Kenyatta hat alle Todesurteile im Land in lebenslange Haftstrafen umgewandelt. Betroffen seien rund 2747 Insassen von Todeszellen, teilte sein Büro am Montag mit. Es handele sich um 2655 verurteilte Männer und 92 Frauen. Kenyatta begnadigte per Unterschrift zudem 102 langjährige Häftlinge.

Die bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International tätige Aktivistin Muthoni Wanyeki begrüsste den Schritt. Die Entscheidung bringe Kenia der wachsenden Gemeinschaft der Staaten näher, die die Todesstrafe abgeschafft hätten. Bei dieser handele es sich um eine grausame und unmenschliche Form der Bestrafung. Wanyeki ist bei Amnesty als Regionaldirektorin für Ostafrika, das Horn von Afrika und die Region der Grossen Afrikanischen Seen zuständig.

Die Todesstrafe – durch Erhängen – wird in Kenia seit 1987 nicht mehr vollzogen. In den Verfassungen vieler afrikanischer Länder hält sie sich als Überbleibsel der Kolonialherrschaft noch.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schneidewind am 25.10.2016 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Amis ?

    Kenia ist somit weit zivilisierter als die USA.

    einklappen einklappen
  • Mel S am 25.10.2016 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Leben über Allem.

    Danke

  • Strupi am 25.10.2016 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Erster Schritt Richtung Rechtsstaat

    In einem Rechtsstaat hat die Todesstrafe nichts verloren. Ich Gratuliere Kenia, dass sie den ersten Schritt Richtung Rechtsstaat geschafft haben. Hoffentlich können sie sich noch weiter Entwickeln ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • dicktator am 25.10.2016 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rückschritt

    Schade wie sich die Menschheit immer weiter zurückentwickelt und primitiv wird

  • Nikinio am 25.10.2016 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fotschritt

    Gute Sache. Ich denke dort lebenslang in Haft zu bleiben ist "Strafe" genug. Obwohl ich zugeben muss, dass ich bei manchen Verbrechen, gefühlsmässig schon richtung Todestrafe tendiere, sollte eine zivilisierte Welt Ohne auskommen.

  • Tanja am 25.10.2016 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo Kenia Sie hatten nicht das Recht Menschenleben zu nehmen aber der Staat auch nicht.

  • Martin Müller am 25.10.2016 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Todesstrafe

    Da könnte sich die USA und andere rückständigen Länder ein Beispiel nehmen!

  • Schneidewind am 25.10.2016 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Amis ?

    Kenia ist somit weit zivilisierter als die USA.

    • Art. am 25.10.2016 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schneidewind

      Zum Glück haben schon einige amerikanische Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft. Das Gift für die Todesstrafe hat mal die Schweiz geliefert.

    einklappen einklappen