Car-Unglück

20. November 2019 16:53; Akt: 20.11.2019 18:15 Print

37 Schweizer verunfallen in Swasiland

Auf einer nassen Strasse kam in Swasiland am Montag ein Reisebus ins Schleudern und kippte. Darin sass eine Schweizer Reisegruppe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Unfall eines Touristenbusses am Montag im südafrikanischen Königreich Eswatini, das früher Swasiland hiess, sind mehrere Schweizer Staatsangehörige leicht bis mittelschwer verletzt worden. Zwei Unfallopfer befinden sich noch im Spital.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine Meldung des Onlineportals blick.ch. Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag in der Nähe von Pigg's Peak in Eswatini, dem früheren Swasiland.

Auf nasser Strasse ins Schleudern geraten

Mit Ausnahme der beiden noch hospitalisierten Personen konnte die Reisegruppe wie geplant weiterreisen. Die Schweizerische Botschaft in Pretoria steht gemäss Angaben des EDA mit den zuständigen Behörden in Eswatini in Kontakt und hat sich zusammen mit der Sektion Konsularischer Schutz in Bern der betroffenen Personen angenommen. Abklärungen über den genauen Unfallhergang seien im Gang.

Laut blick.ch sassen im verunglückten Reisebus insgesamt 37 Touristen aus der Schweiz, die sich auf einer Safari-Rundreise befanden. Der Bus sei auf der nassen Strasse ins Schleudern geraten und umgekippt. Insgesamt sind gemäss diesem Medienbericht zehn Personen verletzt worden.

(sda)