Stärke 3,9

04. November 2019 03:42; Akt: 04.11.2019 06:39 Print

50 km nördlich von Schaffhausen bebt Erde

In Albstadt in Süddeutschland hat sich ein Erdbeben der Stärke 3,9 ereignet. Es war auch in der Schweiz spürbar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Erdbeben etwa der Stärke 3,9 hat in der Nacht auf Montag Bewohner in Süddeutschland aufgeschreckt. Das Epizentrum lag bei Albstadt gut 50 Kilometer nordöstlich von Schaffhausen. Gemäss der ETH Zürich war die Erschütterung auch in weiten Teilen der Schweiz spürbar.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Erdbeben gespürt?

Das Beben ereignete sich um 2 Uhr in der Nähe von Albstadt auf der Schwäbischen Alb in einer Tiefe von 6,6 Kilometern, wie aus einer Meldung des Schweizerischen Erdbebendienstes der ETH Zürich (SED) hervorging. Über Schäden war zunächst nichts bekannt.

Die deutsche Polizei in Tuttlingen erhielt in der Nacht mehrere Anrufe von aufgewachten Bürgern, wie sie auf Twitter mitteilte. Im September kam es in der Region zu einer Serie von kleineren Erdbeben.

Die meisten Erdbeben sind nicht spürbar

In der Schweiz kommt es immer wieder zu meist kleineren Erdbeben. Für das laufende Jahr zählte der SED bislang rund 1200 Erdstösse. Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden pro Jahr etwa 10 bis 20 Beben mit Magnituden ab etwa 2,5.

Insgesamt liegt die Erdbebengefährdung der Schweiz im europäischen Vergleich auf mittlerem Niveau. Starke Erdbeben bis zu einer Magnitude 7 sind möglich, aber deutlich seltener als in hoch gefährdeten Gebieten wie Italien oder der Türkei.

Seit dem 13. Jahrhundert haben sich gemäss dem Bundesamt für Umwelt in der Schweiz zwölf dokumentierte Erdbeben mit grossen Schäden ereignet. Historische Beispiele sind die Erdbebenserie im Kanton Obwalden 1964 (Magnitude 5,3), das Erdbeben von Siders 1946 (Magnitude 5,8) und das Erdbeben von Basel 1356 (Magnitude 6,6).

(chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tumbler am 04.11.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Würmer

    Gesternabend gab es ungewöhnlich viele Würmer auf der Strasse, dass ist ein Vorzeichen. Habe das schon ein paar mal beobachtet, es waren immer die Tiere die es im Voraus wussten.

    einklappen einklappen
  • Maya am 04.11.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt öfters mal vor

    Ich habe schon einige Male erlebt, dass bei uns die Erde leicht bebt. In USA lernen schon Kinder in der Schule, wie sie sich bei einem Beben zu verhalten haben. In Europa ist das nicht der Fall, obwohl es ganz besonders in Italien schon schwere Erdbeben gab. Wir lernen so viel Sinnloses, warum aber keine Übungen für Verhalten bei Erdbeben oder auch Feuer.

    einklappen einklappen
  • H. Cheng Zürich-Epizentrum am 04.11.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Rummmmms!!!!!!!!

    Im 14. Jahrhundert wurde Basel durch ein "Big One" verwüstet. Gott würfelt nicht und erstellt auch keine Statistiken; dies kann jederzeit in einem Epi-Radius von ein paar hundert Kilometer wieder passieren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wörni am 05.11.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bibelleser haben mehr vom Leben

    Ich weiss, dass viele der modernen Mensch sich nichts von Gottes Geboten sagen lassen wollen. Jesus hat vor seiner Himmelfahrt seinen Nachfolgern gesagt, dass er wieder kommt. Im Vorfeld der Wiederkunft spricht die Bibel von Erbeben und Naturereignissen. Aufwachen und nach Gott suchen, lohnt sich.

    • MaschIng am 05.11.2019 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wörni

      Die Erde hat auch vor Jesus schon gebebt.

    einklappen einklappen
  • Peter Philippinen am 05.11.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeben

    was macht ihr denn für ein geschrei? das haben wir hir wo ich lebe, in den Philippinen fast täglich 3-4 sind an der tagesordnung und davon spürt man gar nicht viel. ab 4-6 wirds dann ungemütlich aber die sind zum glück nicht so häufig aber 2-3 oder mal 4 ist doch nichts

  • Lilac am 04.11.2019 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Blödsinn

    Nein, die hat es auch vorher gegeben. Hört auf, allen so einen Mist auf die Nase zu binden. Erdbeben entstehen weil die tektonischen Platten gegeneinander stossen. Das hat weiss Gott nichts mit Klimawandel zu tun.

    • MaschIng am 04.11.2019 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lilac

      Tektonische Beben sind zwar die häufigsten und auch stärksten Beben. Es gibt aber noch weitere Ursachen wie Einsturzbeben, vulkanische Beben oder indizierte Beben welche mit der Tektonik nichts zu tun haben.

    • Fraueli am 04.11.2019 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @MaschIng

      Mag ja sein, dennoch haben Erdbeben welcher Art auch immer herzlich wenig mit dem Klima zu tun..Das Klima ändert sich höchstens wenn der Vulkan ausbricht und Asche in die Luft stösst...

    • MaschIng am 04.11.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fraueli

      interessanterweise können gemäss wissenschaftlichen Erkenntnissen der jüngeren Zeit durchaus ganz leichte Erdbeben auslösen. Und Stürme wiederum können die Folge von Klimaveränderungen sein.

    einklappen einklappen
  • ÖkoMarco am 04.11.2019 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel

    Wegen dem Klimawandel gibts bei uns jetzt auch Erdbeben! Hört auf die Wissenschaft!

  • Erd Beb am 04.11.2019 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Spürbar im Bett

    war in Frauenfeld für ca. 10 Sekunden deutlich spürbar.