Viral-Hit

06. August 2015 10:15; Akt: 06.08.2015 13:16 Print

ARD-Kommentar findet Millionen-Publikum

Ein Ereignis mit Seltenheitswert: Ein Kommentar über Flüchtlinge der ARD-«Tagesthemen» wird innert kürzester Zeit zum totalen Quoten-Knüller im Internet.

Der «Tagesschau»-Kommentar von Anja Reschke. (Quelle: YouTube/ARD)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist wieder einmal Zeit für einen Aufstand der Anständigen» – das ist die Kernbotschaft des Kommentars von Anja Reschke, Chefredaktorin des Politmagazins «Panorama». Reschke bezieht klar Stellung: Den rassistischen Kommentaren im Internet, für die es gar Beifall gebe, müsse man entschieden entgegentreten. Schweigen reiche nicht.

Das kurze Video mutiert innert kürzester Zeit zum Hit im Internet: Über zwei Millionen Views in kurzer Zeit, über 60'000 Likes, über 50'000 Shares, Tendenz nach wie vor rasant steigend. Hier finden Sie das Video auf Facebook.

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 06.08.2015 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Ein sehr guter Kommentar. Der Aufstand der Anständigen wäre auch bei uns mal nötig, wenn man all diesen Hass auf alles hier lesen muss

    einklappen einklappen
  • Hans Meier am 06.08.2015 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Super Komentar. Hier in der Schweiz ist es genau so. Es braucht auch hier einen Aufstand der Anständigen.

    einklappen einklappen
  • L.Inker am 06.08.2015 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Leider nur die halbe Wahrheit

    Es ist nicht neu, dass von Seiten der Politik Solidarität geheuchelt wird. Es wird aber keine Möglichkeit genannt, die diese Problematik lösen könnte. In einem System, wo ein Netz global agierender Konzerne + seine Politiker/Lobbyisten ganze Länder ausbeutet und die Leute somit zur Flucht zwingt, ist eine solche aber auch gar nicht möglich und nicht von Interesse.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eduart am 07.08.2015 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Miteinander

    Im Herzen sind wir doch alle Hilfebereit, oder ? Und gern nehmen wir fremde Hilfe an, wenn wir sie benötigen. Den Unmut vieler verstehe ich, aber ich denk das da ferner Hass/Abneigung dahinter steht, sondern ehr die Angst davor was kommt. Wir reden immer nur über Aufnahme und Unterbringung, aber nicht wie wir es später lösen wollen. Was geschieht mit ihnen, bleiben sie hier, gehen/wollen sie wieder zurück ? Im übrigen hatten wir das schon öffters in der Geschicht und früher nannte man das Völkerwanderung, wobei die Gründe natürlich andere Natur waren.

  • Betroffene am 07.08.2015 01:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Existenzminimum

    "WIR jammern auf hohem Niveau" komisch, diesen Satz höre ich immer wieder ausschliesslich aus dem Mund von Leuten welche nicht unter dem Existenzminimum leben!

  • Polo am 06.08.2015 22:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egoismus und Furcht

    Wenn der Westen die 3. Welt wirtschaftlich ausbeutet schauen alle Weg. das ist nicht interessant. Dabei haben wir eine grosse Mitschuld an der Armut. Die folgenden Konsequenzen daraus will niemand. Ein Flüchtling kostet 1500.- im Monat momentan kommen 3 Flüchtlinge auf 1000 Schweizer. Das heisst ein Mittelständler zahlt ca. 50.- pro Jahr für die Flüchtlinge. Ein Riesen Theater wird gemacht. Dabei kann man evt. einem Menschen helfen. Ist doch toll. Viele die Jammern versaufen 50.- an einem Abend in der Beiz. Ob das die Menschheit weiter bringt??? Seit froh sind wir in der CH geboren. Glück gha

  • Tom am 06.08.2015 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin beeindruckt

    Kluge, engagierte, mutige, attraktive und tolle Frau! Super weiter so!

  • Martin Wyler am 06.08.2015 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Worte sind keine Taten

    Eine Frage Frau Reschke: Wären Sie bereit eine Familie bei sich aufzunehmen? Platz haben Sie sicher genug...