Schärfere Gesetze in Amerika

08. März 2016 22:45; Akt: 08.03.2016 22:45 Print

Abtreiben mithilfe von Google

Wie beende ich mit einem Kleiderbügel meine Schwangerschaft? Frauen in den USA nutzen die Suchmaschine, weil der Zugang zu Abtreibungen per Gesetz erschwert wurde.

storybild

Protest vor dem Supreme Court in Washington DC: Abtreibungsbefürworter setzen sich dafür ein, dass die Möglichkeiten des Schwangerschaftsabbruchs nicht weiter beschränkt werden. (2. März 2016) (Bild: Keystone/Susan Walsh)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den USA sind 2015 bei Google mehr als 700'000 Suchanfragen eingegangen, die sich um eine Frage drehten: Wie kann ich selbst einen Schwangerschaftsabbruch herbeiführen?

Umfrage
Was denken Sie über Abtreibungen?

Laut einem Bericht der «New York Times» wurde dabei etwa die Frage «Wie bekommt man eine Fehlgeburt?» rund 119'000 Mal eingetippt.

Online Abtreibungspillen bestellen

160'000 Anfragen beinhalteten zudem die Suche nach Abtreibungspillen, insbesondere wie und wo diese im Internet bestellt werden können. Auch suchten Schwangere nach Möglichkeiten, wie mit Naturprodukten oder auch mit einem Kleiderbügel abgetrieben werden kann, wie es im Bericht weiter heisst.

Zwischen 2004 und 2007 seien die Suchanfragen relativ konstant geblieben. Mit der Finanzkrise im Jahr 2008 und der darauffolgenden Rezession habe sich die Zahl der Anfragen jedoch erhöht.

Das Jahr, welches den Suchhype im Internet auslöste, war 2011. Zwar sind Abtreibungen in den USA legal – dennoch erliessen die Staaten zum Thema Abtreibung 92 neue Gesetze, die Frauen den Zugang zu Abtreibungen erschwerten.

Supreme Court entscheidet

Ganz prekär sei die Lage in Texas. Dort hätten laut einer Umfrage des Texas Policy Evaluation Projects bereits 100'000 Frauen versucht, selbst abzutreiben. Von 34 Abtreibungskliniken, die noch im Oktober 2013 geöffnet waren, schlossen zwölf im November, wie die Onlineplattform von «The Atlantic »berichtet.

Im Juni dieses Jahres wird der Supreme Court voraussichtlich über zwei Gesetze entscheiden. Treten sie in Kraft, dürfte sich die Situation für schwangere Frauen, die abtreiben möchten, noch einmal verschärfen. Dann könnte es künftig nur noch zehn Abtreibungskliniken in Texas geben.

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michelle F. am 09.03.2016 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und danach

    Wundert man sich über nochmehr verwahrtlose kinder. Lässt den frauen die entscheidung. Es ist ihr körper und ihr recht darüber zu bestimmen. Ich finde es zwar tragisch, wenn man nicht verhütet, aber besser abtreiben, als ein kind in ein heim zustecken oder es zuverwahrlosen oder in eine mülltone zustecken. Viele frauen werden auch durch vergewaltigung schwanger und trauen es nicht zur anzeige zubringen oder ins spital zugehen. Lässt den frauen die entscheidung!

  • Bejhon am 09.03.2016 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau und Mann

    Jede Frau soll selbst darüber beszimmen. Aber wenn immer möglich mit dem Mann, denn auch wenn er es nicht austragen muss (und kann) war er daran beteiligt. Zumindest in den "schönen" Fällen sollten beide ein Mitspracherecht haben. Aber es ist klar, dass biologisch bedingt, die Frau hier mehr zu sagen hat.

    einklappen einklappen
  • Lisa am 09.03.2016 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit "Verhüterli"?

    Ich kann nachvollziehen, dass es Gründe geben kann für eine Abtreibung (ich könnte es trotzdem nicht). Was mich verwundert: Warum wird so wenig verhütet? Wir leben nicht mehr im 19. Jahrhundert!

Die neusten Leser-Kommentare

  • WaleLi am 09.03.2016 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sex ist nicht nur zur Fortpflanzung

    Wenn das angewandte Verhütungsmittel versagt hat, ist es das Normalste, wenn das ungewollt gezeugte Kind abgetrieben werden kann, denn der Sex ist längst nicht nur zur Fortpflanzung da, er soll vor allem auch jede Menge Spass machen.

  • Lisa am 09.03.2016 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit "Verhüterli"?

    Ich kann nachvollziehen, dass es Gründe geben kann für eine Abtreibung (ich könnte es trotzdem nicht). Was mich verwundert: Warum wird so wenig verhütet? Wir leben nicht mehr im 19. Jahrhundert!

  • Michelle F. am 09.03.2016 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und danach

    Wundert man sich über nochmehr verwahrtlose kinder. Lässt den frauen die entscheidung. Es ist ihr körper und ihr recht darüber zu bestimmen. Ich finde es zwar tragisch, wenn man nicht verhütet, aber besser abtreiben, als ein kind in ein heim zustecken oder es zuverwahrlosen oder in eine mülltone zustecken. Viele frauen werden auch durch vergewaltigung schwanger und trauen es nicht zur anzeige zubringen oder ins spital zugehen. Lässt den frauen die entscheidung!

  • Bejhon am 09.03.2016 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau und Mann

    Jede Frau soll selbst darüber beszimmen. Aber wenn immer möglich mit dem Mann, denn auch wenn er es nicht austragen muss (und kann) war er daran beteiligt. Zumindest in den "schönen" Fällen sollten beide ein Mitspracherecht haben. Aber es ist klar, dass biologisch bedingt, die Frau hier mehr zu sagen hat.

    • Jasmin am 09.03.2016 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      Hormonspirale

      Bejhon,sichere Verhütung ist das Wichtigste.Bei mir Hormonspirale .5 Jahre sicher.

    einklappen einklappen
  • Ronald am 08.03.2016 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Pro-Life und nicht Religiös

    Ein kleines Bakterium auf dem Mars nennen wir "Leben" aber ein Ungeborenes nennen diese Abtreibungs Lobbyisten einen Parasiten und das Recht der Frauen es zu Töten.

    • jingels am 09.03.2016 09:12 Report Diesen Beitrag melden

      Nun ja...

      Das Bakterium kann selbstständig überleben, ein Embryo nicht. Es ist abhängig von dem Körper und dem Stoffwechsel der Frau. Und sie allein hat das sagen, was in ihr wachsen darf und was nicht. Dazu kommt die Tatsache, dass Schwangerschaften eigentlich immer noch sehr gefährlich sind und nicht jede bereit ist sich dem Risiko auszusetzen bzw. ein Kind zu kriegen...

    • Luchs am 09.03.2016 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ronald

      Der Körper der Frau gehört Ihr, somit muss, kann sie entscheiden ob sie das Kind will oder nicht, denn sie hat die Grössten Probleme mit ihrem Gewissen und muss leider alleine den Weg gehen, mit ihre Entscheidung !! Wir alle, Männer und Frauen müssen im Leben Entscheidungen Treffen , die nicht immer Lustig sind, unser Leben ist eine Einzige Abwägung ob wir Dies oder das Andere Wählen, doch die Abtreibung ist für mich nur Gültig, mit dem Entscheid der FRAU und kein Mann, oder Staat sollte die Frau Verdammen wenn sie den Schritt Wählt!! Denn sie macht es sich nicht leicht!!

    einklappen einklappen