Nasen-Verstümmelung

21. Mai 2012 23:17; Akt: 22.05.2012 08:25 Print

Aeshas neues Leben in den USA

Die Geschichte der Afghanin bewegte die Welt. Sie war das Gesicht des Pressefotos von 2010 - ihr verstümmeltes Antlitz zierte das Cover der «New York Times». In der Fremde findet sie zurück ins Leben.

Die 22-jährige Aesha Mohammadzai beginnt ein neues Leben in den USA. (Video: CNN)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Röhrchenjeans und Karohemd sitzt die 22-jährige Aesha Mohammadzai in ihrem Wohnzimmer in Maryland und löst Englischaufgaben. Die junge Frau, die nie eine Schule besuchte, büffelt in ihrer neuen Heimat fürs College. Irgendwann möchte sie Polizistin werden, sagt sie dem Fernsehsender CNN, der sie fast 16 Monate in ihrem Alltag begleitete.

Auf den ersten Blick wirkt Aesha, die vor fast zwei Jahren auf dem Titelbild der «New York Times» für Aufsehen sorgte, wie eine ganz normale junge Frau. Wenn nicht die verstümmelte Nase von ihrer schlimmen Vergangenheit in Afghanistan zeugen würde. Dort musste sie ihren brutalen Ehemann mit 12 Jahren heiraten. Als sie weglief, schnitten ihr die Taliban Nase und Ohren ab. In letzter Sekunde konnte sich die damals 18-Jährige zu ihrer Familie retten. Ihr Vater brachte sie zu einem US-Militärstützpunkt. Von dort aus konnte die Analphabetin, die damals kein Wort Englisch sprach, in die USA fliegen.

Seither hat sie nicht nur die Sprache gelernt, US-Chirurgen haben ihr auch Ohren und Nase rekonstruiert. Die seelischen Wunden sind allerdings noch nicht verheilt. «Ich hoffe, dass sie ihr Trauma verarbeiten und eine ganz normale junge Frau sein kann», sagt ihre Psychologin Shiphra Bakhchi gegenüber CNN.


Video: ABC-Bericht über Bibi Aishas Flucht (YouTube)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 22.05.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nato und die Invasion

    Zumindest hat die Nato ein Leben gerettet durch die Invasion. Mission accomplished.

  • Seraina am 22.05.2012 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Sie hat ein sehr schönes Gesicht. Hoffentlich kriegt sie bald eine neue Nase damit sie ein normales Leben anfangen kann.

  • Mami am 22.05.2012 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und der liebe Papi?

    Ob der Vater jetzt wohl seine Meinung zur Zwangsheirat geändert hat?......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfons am 24.05.2012 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Plastische Chirurgie!

    Es lebe die plastische Chirurgie. Ich bin überzeugt, wenn die Ärzte bei ihr Hand anlegen, sieht man bald kaum mehr was. Soviel ich weiss, kann man heute auf Mäusen Ohren usw. züchten. Die Täter sollte man einsperren und die Schlüssel wegwerfen!

  • T.R. am 22.05.2012 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat nichts mit Islam zu tun

    Wie kann man einem Menschen sowas nur antun. Ich bin selber auch Muslim, aber zwangsheirat und Verstümmelung haben nichts mit Islam zu tun.

    • Harry am 23.05.2012 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      Natürlich nicht...

      Das ist eindeutig falsch!!! Vermutlich heißt Islam auch Frieden und stellt keine Menschen verachtende Ideologie dar...? Eindeutige Suren im so genannten Heiligen Buch sind in der Regel falsch übersetzt worden oder vom Arabischen nicht übersetzbar...!? Das größte Problem stellen jene "Mohammedaner" dar, die den Koran niemals gelesen haben, sich jedoch mit ihm identifizieren.

    • S.F. am 23.05.2012 13:58 Report Diesen Beitrag melden

      Mit dem Islam hat nie etwas zu tun!

      Hat wirlich nichts mit dem Islam zu tun. Nur ist es komisch das solche brutalen und sinnlosen Dinge vorallem in islamischen Länder passiert, und die Täter nicht einmal bestraft werden.

    • ednah am 24.05.2012 15:44 Report Diesen Beitrag melden

      @S.F.

      Wie viele islamische Länder kennst du? Wenn du dich mal drauf achtest sind es immer die gleichen Länder in denen so sachen passieren und wenn du dir die Länder mal anschaust, sind die recht zurück geblieben. Unterdrückung der Frauen gab es in jeder Religion, in jedem Land, in jeder Kultur...nur sind leider manche zurück geblieben, aber nicht wegen der Religion sondern weils den Männer so besser passt

    einklappen einklappen
  • Hans am 22.05.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nato und die Invasion

    Zumindest hat die Nato ein Leben gerettet durch die Invasion. Mission accomplished.

  • liatai am 22.05.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hm...

    ich warte nur auf den Kommentar, in welchem steht, es sei eine Schande, dass so eine schöne Frau verstümmelt wurde. Als ob es bei einer hässlichen vertretbarer wäre. Dennoch: Hut ab, dass sie es gewagt hat, auszubrechen. Leider wird es keine Konsequenzen haben, denn in ihrer Heimat darf der Ehemann so ziemlich alles tun, was er will.

  • Dave S. am 22.05.2012 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Viele weitere Fälle

    Leider ist dies nur ein Fall von vielen. Ich bin froh für das Mädchen und wünsche ihm für die Zukunft nur das Beste.