Amnesty International

17. September 2019 01:58; Akt: 17.09.2019 10:11 Print

Greta Thunberg erhält Menschenrechtspreis

In Washington wurde die 16-jährige Klima-Aktivistin aus Schweden von Amnesty International geehrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für «all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen.»

Dies sagte die 16-Jährige am Montag bei der Preisverleihung. Thunberg protestiert seit mehr als einem Jahr für mehr Klimaschutz. Aus ihrem wöchentlichen Schulstreik ist eine internationale Klimaprotestbewegung mit hunderttausenden Anhängern geworden.

Für viele Menschen sei noch immer nicht die Verbindung zwischen dem Klimawandel und Migration, Hunger und der Verletzung von Menschenrechten klar, sagte Thunberg weiter. Sie rief zum Handeln auf. «Menschen sterben! Und trotzdem schauen immer noch so viele von uns weg», beklagte sie.

Lob für Beharrlichkeit

«Jungen Leuten wird oft gesagt, dass sie die Anführer von morgen sind», sagte Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo. Er sei froh, dass Thunberg und die vielen anderen jungen Aktivisten darauf nicht gehört hätten. «Wenn sie bis morgen warten, wird es für niemanden von uns eine Zukunft geben.» Die Amnesty-Generalsekretärin in den USA, Margaret Huang, lobte die Beharrlichkeit der Bewegung. «Sie haben Dinge getan, die denjenigen von uns, die seit Jahrzehnten kämpfen, nie gelungen sind», sagte Naidoo der Nachrichtenagentur AFP weiter.

Mit dem sogenannten Ambassador of Conscience Award («Botschafter des Gewissens Preis»), ehrt Amnesty Künstler und andere Persönlichkeiten, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte einsetzen. Der Preis wird seit 2003 vergeben. Ausgezeichnet wurden etwa der tschechische Bürgerrechtler Vaclav Havel und die pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai.


«Die Auszeichnung ist für all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen»: Greta Thunbergs Dankesrede. (Quelle: AP)

Die 16-jährige Thunberg hat ihren Protest in alle Welt getragen und ist vor etwas mehr als zwei Wochen in den USA angekommen. Vergangenen Freitag forderte sie vor dem Weissen Haus mit mehreren Hundert Kindern und Jugendlichen mehr Klimaschutz. Am Freitag will sie in New York am globalen Klimastreik der Bewegung Fridays For Future teilnehmen.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swiss ship yard am 17.09.2019 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lächerliche Show

    Bis jetzt habe ich von diesem instrumentalisierten Mädchen nur gehört was man nicht mehr tun soll: mehr oder weniger alles. Auch scheint es nur die westliche Welt zu betreffen. Alle anderen dürfen tun was sie wollen. Hat die Allwissende auch Lösungen? Die neue Fräulein Messias scheint die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Bin auch gespannt wem sie die Millionen spendet welche sie bis jetzt verdient hat.

    einklappen einklappen
  • Dogcop am 17.09.2019 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo. Dann kann sie ja jetzt endlich wieder zur Schule gehen und etwas lernen.

    einklappen einklappen
  • Expat am 17.09.2019 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Greta die Manipulierte

    Vielleicht sieht Greta Thunberg auch einfach den Zusammenhang zwischen Überbevölkerung und der dadurch grössten Gefahr für die Welt nicht. Aber es ist einfach, den Erwachsenen zu sagen, so jetzt ist fertig mit Freude, ihr seid an allem Schuld, dürft nun nicht mehr Fliegen, nicht mehr Autofahren usw. Die Interessen dahinter kommen von ganz anderen Leuten die uns manipulieren möchten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • gegen Übervölkerung am 19.09.2019 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Menschenrechtspreis für was???

    Die hat zuviel Kaputtgemacht bzw. dessen Vertreter. Vorschläge wie man es verhindern könnte keine. Nur auf Kosten des Klimas Leute aufstiften. Der Menschenrechtspreis wäre meiner Ansicht nach einen Klapf auf den Hintern.

  • Stefan am 17.09.2019 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon beängstigend...

    Wie Erwachsene hier über ein Kind lästern, gibt mir schon zu denken....aber zum Glück lebt niemand ewig. Go greta

  • Konrad Frank am 17.09.2019 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Also die unterdrückten jungen Mädchen in islamischen Staaten welche sich für Bildung und Zukunft einsetzen, hätten diesen Preis 100x mehr verdient. Ein bisschen PR Show in den Medien ist gar nichts, der Kampf gegen die Mullahs schon eher.

  • Lafayette am 17.09.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allen Leugnern

    empfehle ich, auf ZDF zu schalten. Interessanter Bericht über den Klimawandel, dessen Ursache und die Auswirkungen.

  • sonja am 17.09.2019 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschen .

    Bei aller Ehre, soll jeder denken was er will ,aber Schule ,wäre bestimmt nicht schlecht.Vorallem Geschichte ,Mathe,Erdkunde usw.Sie wird es bestimmt irgendwann Mal merken was fehlt.