«Glich einer Hinrichtung»

09. August 2019 11:27; Akt: 09.08.2019 11:27 Print

Anführer der Lazio-Ultras im Park erschossen

Fabrizio Piscitelli, Chef der Ultra-Fangruppe «Irriducibili» von Lazio Rom, ist tot. Er wurde in einem Park erschossen. Er galt als die Schlüsselfigur der kriminellen Unterwelt Roms.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Anführer der Ultra-Fangruppe «Irriducibili» von Lazio Rom wurde am Mittwoch in einem Park in einem Vorort von Rom erschossen. Die «Unbeugsamen» sind wegen ihrer rechtsextremen und faschistischen Gesinnung berüchtigt.

Fabrizio Piscitelli soll auf der Stelle tot gewesen sein. Medienberichten zufolge glich die Tat einer Hinrichtung. Während der 53-Jährige auf einer Parkbank sass, trat der Schütze von hinten an sein Opfer heran und schoss ihm in den Kopf.

Der mutmassliche Täter, der laut Zeugen Jogging-Kleidung trug und daher unter den vielen Joggern kurz vor 19 Uhr im Park nicht auffiel, konnte nach der Tat flüchten. Auch die Waffe wurde bisher nicht gefunden.

Schlüsselfigur der kriminellen Unterwelt

Die Ermittler der Mordkommission in Rom wie auch die nationale Anti-Mafia-Behörde untersuchen nun den Fall. Sie erhoffen sich genauere Informationen nach der Auswertung der Aufnahmen der Überwachungskameras im Park.

Piscitelli, der den Spitznamen Diabolik trug, wurde immer wieder mit Drogengeschäften in Verbindung gebracht. Allgemein gilt er als die Schlüsselfigur der kriminellen Unterwelt Roms und sass wegen Drogendelikten bereits in Haft. Sein Vorstrafenregister ist lang. Wie lokale Medien berichten, könnte die Ermordung ein Racheakt von Rivalen gewesen sein.


(mon)