Rimini, Riccione und Cattolica

31. Juli 2019 14:03; Akt: 31.07.2019 15:51 Print

Badeverbot an Adria-Küste wegen Fäkalbakterien

Fast die Hälfte der Küste Riminis ist wegen Bakterien von einem temporären Badeverbot betroffen. Betreiber der Strandbäder bangen um ihr Geschäft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Touristen sehen sich im beliebten Adria-Badeort Rimini mit einer bösen Überraschung konfrontiert. Seit Dienstag gilt an 17 Streckenabschnitten der Küste von Rimini, Riccione und Cattolica ein temporäres Badeverbot.

Umfrage
Gabs oder gibts bei Ihnen dieses Jahr Ferien am Meer?

Dieses wurde verhängt, nachdem überhöhte Werte von dem Bakterium Escherichia coli und dem Erreger Enterococcus in den Gewässern festgestellt worden war.

Fast die Hälfte der Küste Riminis betroffen

Rote und weisse Flaggen wurden gehisst, um für die Touristen die betroffenen Strandstrecken zu markieren. Das Verbot wurde von den regionalen Gesundheitsbehörden verhängt, nachdem die Meeresgewässer entlang der Küste der Region Emilia-Romagna stichprobenartig untersucht worden waren. Infolge der schweren Regenfälle am Wochenende waren Abwässer ins Meer gelangt.

Die Betreiber der Badeanstalten der drei betroffenen Gemeinden reagierten kritisch auf das Badeverbot, das fast die Hälfte der Küste Riminis betrifft. Nach den Regenfällen am Wochenende habe sich die Lage normalisiert, das Meerwasser sei sauber und durchsichtig, meinten sie. Die Betreiber bangen um ihr Geschäft im Höhepunkt des Sommers.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Meyer am 31.07.2019 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kläranlagen

    Tja, gewisse Länder lernen es nie. Baut endlich Kläranlagen!

    einklappen einklappen
  • Expat am 31.07.2019 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behörde gut reagiert

    Das Geschäft scheint für die Betreiber wesentlich wichtiger als die Gesundheit Ihrer Gäste. Dann weiss ich ja, wo ich sicher nie mehr hingehen werde in Europa.

    einklappen einklappen
  • Italica am 31.07.2019 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Niemals Rimini

    Ich frage mich sowieso was Touris dort so toll finden? Es gibt viel schönere Strände in Italien, als die Kloake von Rimini.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wildheuer am 31.07.2019 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alpöhi und Wildheuer.....

    an alle Holländer und alle anderen ,kommt sofort in die Alpenländer zurück und geniest unsere sauberen Seen und Campinganlagen ! Mier gefällt es hier und werde nicht böse wenn ihr im Dreckigen Meer weiter badet ! viele Grüße

  • giulio cesare am 31.07.2019 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    billige strände, billige schweizer

    da sind sie wieder, immer das gleiche, bleibt doch einfach italien fern und kritisiert euch selber, habe das gefühl die halbe schweiz ist in rimini und riccione, geiz ist geil, gell?... geht doch mal in die costa amalfitana, ist ein bisschen teurer...:)

  • Martin am 31.07.2019 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht! Alles io

    Ich bin hier in Rimini und sehe keine Baterien rumkrabeln.

  • Eckzahn am 31.07.2019 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaudern

    Jedesmal wenn ich im Hotel die Toilette spüle schaudert es mich, wenn ich mir vorstelle, bald darin zu baden.

  • Ich schon wissen am 31.07.2019 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig normal

    Nichts Neues im ach so wunderschönen, organisierten, freundlichen südlichen Nachbarland. Das sind einfach die Allerbesten.