Ende des Drogentourismus

16. April 2012 14:24; Akt: 16.04.2012 15:23 Print

Bald hat es sich ausgekifft

Die Niederlande wollen nicht mehr länger als Traumdestination für Cannabis-Touristen gelten. Deshalb verschärfen die ersten drei Provinzen ihre Drogenpolitik - etwas zum Kiffen kriegt nur noch, wer in Holland gemeldet ist.

storybild

Noch erhält man in den Amsterdamer Coffeshops auch als Ausländer Gras - doch vielleicht nicht mehr lange. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Cannabisverkauf in niederländischen Coffeeshops an ausländische Drogentouristen nähert sich dem Ende: Ab dem 1. Mai darf in den Provinzen Zeeland, Nord-Brabant und Limburg Cannabis nur noch an Bürger verkauft werden, die in den Niederlanden gemeldet sind.

Dies teilte die Polizei Viersen am Montag mit. Die anderen Provinzen wollen 2013 mit der verschärften Drogenpolitik nachziehen. Die deutsche Polizei rechnet in den kommenden zwei Wochen mit «Hamsterkäufen» und will die Kontrollen im Grenzgebiet zu den Niederlanden verschärfen.

Bislang durften auch Ausländer in Coffeeshops bis zu fünf Gramm Cannabis kaufen. Dies hatte zu einem starken Drogentourismus geführt, den die Niederländer wieder loswerden möchten.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wayne am 16.04.2012 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    steuereinbruch

    anscheinend gehts den NL so gut ,dass sie auf diese steuer "goldgrube" bald verzichten können..

  • Shibby di am 16.04.2012 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht nicht nur um die Drogenpolitik..

    Also Leute.. ich war über Ostern in Adam! Und ich muss sagen, dass es wieder einmal sehr toll war! Die Leute sind dort drüber sind gemütlich und locker drauf und man merkt, dass die meisten die dort arbeiten bzw ihr Leben leben, sehr friedlich und offen sind. Man merkt sofort den Unterschied zwischen Adam und z.b Zürichstadt und kaum war ich zurück dachte ich mir, die Schweiz könnte sich echt mal eine Scheibe abschneiden in Sachen Höflichkeit und auch der Drogenpolitik!

  • Tommy am 17.04.2012 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Legalisierung aus finanziellen Gründen

    Die Gegner der Legalisierung haben völlig falsche Vorstellungen von "Kiffern" und sind den meisten Argumenten kaum zugänglich, da sie sich kaum Gedanken zum Thema machen. Ihr solltet deshalb wissen, dass nicht nur 14-Jährige die unbedingt kiffen wollen für die Legalisierung sind. Es geht viel mehr um Steuergelder(!) den finanziell ist die Legalisierung die beste Lösung! Einerseits würden wir Milliarden an Steuern verdienen (wie Tabaksteuer), andererseits würden die Gesundheits- und Justizkosten sowie Landwirtschaftssubventionen drastisch sinken und Jobs geschaffen! Wie kann man dagegen sein?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Maurer am 17.04.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Spielt doch keine Rolle

    Ob es legal ist oder nicht spielt keine Rolle, gekifft wird trotzdem. Die Frage ist nur ob Vater Staat mitverdienen will oder weiter das Geld dem Schwarzmarkt gönnt..

  • Tommy am 17.04.2012 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Legalisierung aus finanziellen Gründen

    Die Gegner der Legalisierung haben völlig falsche Vorstellungen von "Kiffern" und sind den meisten Argumenten kaum zugänglich, da sie sich kaum Gedanken zum Thema machen. Ihr solltet deshalb wissen, dass nicht nur 14-Jährige die unbedingt kiffen wollen für die Legalisierung sind. Es geht viel mehr um Steuergelder(!) den finanziell ist die Legalisierung die beste Lösung! Einerseits würden wir Milliarden an Steuern verdienen (wie Tabaksteuer), andererseits würden die Gesundheits- und Justizkosten sowie Landwirtschaftssubventionen drastisch sinken und Jobs geschaffen! Wie kann man dagegen sein?

  • Einheimischer am 17.04.2012 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Larifari

    Die können doch machen was sie wollen, ich war noch nie in Adam und werd wohl auch nicht gehen.... Wenn ich nen Joint rauchen will hol ich mir mein Grass hier.... selbst wenn es illegal ist. In spätestens einer std. hab ich was zu kiffen, und ich wohn nicht mal in einer Stadt... Darum weiss ich nicht ob die Leute, die extra in die Niederlanden fahren, einfach ihr Gewissen beruhigen möchten?

    • Marco am 17.04.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Atmosphäre

      ich kiffe in der Schweiz und in Holland. Wenn man noch nie in Amsterdam war, kann man das auch nicht nachvollziehen. Die Atmosphäre ist total anders, denn high durch das Red Light schlendern ist einfach nur geil... Zuhause kiffe ich nur in meinen 4 Wänden. Das ist der Unterschied. ob Illegal oder nicht... Ich brauch mein Gewissen nicht zu beruhigen, denn ich weiss, faktisch wäre Alk auch illegal.

    • Tommy am 17.04.2012 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      bestellen...

      Ich war leider noch nie in Amsterdam, vielleicht sollte ich dieses Jahr noch gehen. Mal sehn. Jedenfalls schaffe ich es nicht hier innert einer Stunde an etwas zu rauchen zu kommen. Da muss ich meist bei einem Kumpel bestellen und dann ein paar Tage warten und manchmal klappts dann noch nicht mal! Aber da bin ich eigentlich noch froh drum, sonst würde ich vermutlich viel zu viel kiffen...

    einklappen einklappen
  • Kevin am 16.04.2012 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    Omg...

    Ich finde es immer wieder bemerkenswert wie viele Leute das Thema Kiffen polarisiert. Jetzt mal ganz ehrlich haben wir keine anderen Probleme? Zwischen den ganzen Diskussionen um Pro und Contra kann ich nur den Kopf schütteln... Kiffen ist weder harmlos noch ein Teufelszeug.. Und dies erkennt jeder mit einem gewissen gesunden Menschenverstand.. Es liegt irgendwo dazwischen. Die Menge macht schliesslich das Gift.

    • andy am 18.04.2012 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wichtig

      Drogenpolitik ist ein wichtiges Thema!!!

    einklappen einklappen
  • Henry D am 16.04.2012 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das Ganze?

    Ich verstehe sowieso nicht warum man Cannabis so toll findet...ich war in Amsterdam und hab mir in nem Coffeeshop einen Joint (meinen ersten) gegönnt... und habe so gut wie nichts gespührt...naja abgesehen vom Rauch in den Lungen... Ich kann den ganzen Rummel darum deshalb gar nicht verstehen...aber wenn jemand unbedingt Kiffen möchte dann lasst sie doch... Jeder der mich fragt ob ich "papes" habe ist 1000mal friedlicher als diese Betrunken rumpöbler... Wenn schon ein Verbot, dann von allen Drogen...was ich natürlich nicht unterstütze, denn ich mag Wein :D:D

    • Hans Müller am 16.04.2012 20:09 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht jeder ist gleich ...

      ... und jeder reagiert anders auf Rasuchmittel jeder Art. Ich vertrage beispielsweise keinen Alkohol und bin nach 2 Stangen schon recht dicht, nach 2 Joint aber erst angeheitert ...

    • Luis Balzer am 16.04.2012 20:18 Report Diesen Beitrag melden

      Darum

      Viele Leute spüren beim ersten mal Kiffen gar nichts, da sich der Körper zuerst daran gewöhnen muss, sprich die rezeptoren im gehirn müssen aktiviert werden, du kannst auch bei den ersten 3 malen nichts spüren, das ist von person zu person unterschiedlich

    • B. S. am 16.04.2012 20:29 Report Diesen Beitrag melden

      Also ehrlich

      jeder weiss, dass sich das Hirn erst an den Konsum gewöhnen muss, bevor es wirkt, 1 Joint bringt da gar nix.

    • Hanfred am 16.04.2012 21:36 Report Diesen Beitrag melden

      Rezeptoren aktivieren, Bitte

      @Luis Balzer Ähm, dein OS musst Du aktivieren, deine Cannabinoidrezeptoren Gottseidank nicht! Glaub nicht alles, was vernebelte Geister von sich geben. Das mit dem nichts spüren kann viele Gründe haben. Von falsch inhalieren, da nichtraucher bis zu hoher Toleranz ist alles möglich.

    einklappen einklappen