Kriminalität in Mailand

18. Februar 2020 20:58; Akt: 18.02.2020 21:18 Print

Bande zerlegt Schweizer Autos in 20 Sekunden

Nach der Übernachtung in Mailand fehlt am BMW eines Schweizers das Lenkrad. Als der Mann dies bei der Polizei meldet, entdeckt er, dass sein Fall keine Ausnahme ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Woche hat für einen Schweizer Leser-Reporter schlecht begonnen: Der Mann hatte am Sonntagabend seinen BMW in einem schicken Quartier in Mailand parkiert. Als er am nächsten Morgen wegfahren wollte, stellte er fest, dass Diebe Teile des Autos gestohlen hatten, wie er 20 Minuti/Tio erzählt.

Der Autofahrer hatte bei Freunden übernachtet. Am Montagmorgen bemerkte er als Erstes, dass eine Fensterscheibe an der Rückseite seines Autos zerbrochen worden war. Der Schweizer wunderte sich, was die Diebe gestohlen haben könnten, schliesslich hatte er nichts Wertvolles in seinem Fahrzeug gelassen. Als er sich auf den Fahrersitz setzte, um sein Auto in eine Werkstatt zu bringen, bemerkte er den wahren Schaden: Die Übeltäter hatten das Lenkrad seines BMW abmontiert.

Polizei spricht von «professionellen Abbaukünstlern»

Der Schweizer meldete den Vorfall bei einem naheliegenden Polizeiposten – und da musste er nochmal staunen: Auf dem Parkplatz der Polizeistation standen zahlreiche Luxuswagen mit Tessiner oder Bündner Kennzeichen. Während bei einigen ebenfalls das Lenkrad fehlte, hatten es die Diebe bei anderen Modellen auf das gesamte Armaturenbrett oder dem Navigationssystem abgesehen.

Offenbar ist dieses Modus Operandi nicht ganz unbekannt. Nach Angaben der italienischen Polizei handelt es sich um «professionelle Abbaukünstler». Laut einem Beamten kann ein Dieb die Lenkung eines SUV in 8 bis 10 Sekunden auseinandernehmen. Für ein ganzes Armaturenbretter benötigt ein geübter Autodieb zwischen 15 und 20 Sekunden.

(kle)