Passbüro überrannt

10. März 2019 08:12; Akt: 10.03.2019 09:35 Print

Versaut der Brexit den Briten die Sommerferien?

Im Falle eines ungeregelten Austritts Grossbritanniens aus der Europäischen Union müssten 1,5 Millionen Briten ihre Ferienpläne stornieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Wochen vor dem Brexit-Stichtag war am Donnerstag erstmals ein Vorgeschmack darauf zu erhaschen, wie es in Grossbritannien ab dem 29. März zugehen könnte. So erlag die Website des nationalen Passbüros einem Massenansturm und war fast den ganzen Tag offline, wie die «Daily Mail» berichtet.

Auslöser war ein Artikel des Konsumentenmagazins «Which?», der bereits vor eineinhalb Monaten veröffentlicht worden war. Der Autor hatte aufgedeckt, dass im Falle eines ungeregelten Brexit bis zu 3,5 Millionen britische Ausweise teilweise ihre Gültigkeit für den Schengenraum verlieren. Aufgrund der dreiwöchigen Bearbeitungsfrist fiel die Deadline, um den Pass noch termingerecht zu erneuern, auf Ende dieser Woche.

Akzeptanz im Schengenraum

Aktuell sind die Reisedokumente bis zum Ablaufdatum respektive mit einer Restdauer von drei Monaten gültig. Sobald das Vereinigte Königreich jedoch aus der Europäischen Union ausgetreten ist, muss ein Ausweis noch mindestens sechs Monate Gültigkeit aufweisen, um in den 26 Staaten des Schengenraums akzeptiert zu werden.

Kommt hinzu, dass in Grossbritannien aufgrund eines bürokratischen Drehs Ausweise bis jetzt bis zu neun Monate über die reguläre Laufzeit von zehn Jahren gültig sind. Auch diese Zusatzfrist verfällt, wenn sich die EU und Grossbritannien nicht auf ein Brexit-Abkommen einigen können. Somit kann es sein, dass man als britischer Tourist seine geplante Flugreise nicht antreten darf, obschon der Ausweis noch 15 Monate Gültigkeit aufweist.

«Which?» hat berechnet, dass von den 3,5 Millionen betroffenen Briten rund 1,5 Millionen Reisepläne für diesen Sommer haben. Ihnen allen droht, dass sie am Flughafen stranden. Das Konsumentenmagazin hält zudem fest: Wer eine Reise wegen ungültiger Dokumente nicht antreten kann, hat keinen Anspruch auf Rückerstattung der Kosten.

Britische Touristen in der Schweiz

Mit 1,6 Millionen Hotelübernachtungen im Jahr 2018 sei Grossbritannien der viertwichtigste Auslandsmarkt für den Schweizer Tourismus – nach Deutschland, den USA und China (inkl. Hongkong und Taiwan), wie André Aschwanden von Schweiz Tourismus auf Anfrage von 20 Minuten mitteilt.

Für den Fall eines ungeregelten Brexit hat die Schweiz vorgesorgt, wie Aschwanden sagt: «Die Schweiz und das Vereinigte Königreich haben Abkommen unterzeichnet, welche die möglichst übergangslose Weiterführung der Beziehungen in einigen Bereichen nach dem Brexit garantieren sollen: Flugverkehr, Personenverkehr, auch der Aufenthalt von Schweizer Bürgern in Grossbritannien.» Einer Informationsseite des Eidgenössischen Departements für Auswärtiges zu diesem Thema ist zu entnehmen, dass Briten auch nach einem ungeordneten Brexit wie bis anhin einen Ausweis benötigen, der noch mindestens drei Monate nach Reiseantritt gültig ist.

Einen Einfluss des Brexit auf den Schweizer Tourismus sieht der Pressesprecher von Schweiz Tourismus am ehesten bei den zu erwartenden Währungsschwankungen: «Eine weitere Abschwächung des Pfunds würde auch den Schweizer Tourismus betreffen – diese Abwertung hat bis jetzt jedoch meist auch im Vergleich zum Euro stattgefunden, somit würden sich Reisen nach Europa für Britinnen und Briten generell verteuern.»

(mat)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred am 10.03.2019 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hat die EU davon?

    Das versaut ja dann nicht nur den Briten den Sommer, sondern auch allen Feriendestinationen in der EU wo diese Briten fehlen und kein Geld ausgeben. Was hat die EU davon, stur zu bleiben?

    einklappen einklappen
  • Ein Schweizer am 10.03.2019 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braten am Strand

    Ich werde die krebsroten Leiber am Strand vermissen...

    einklappen einklappen
  • Lilith am 10.03.2019 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Anstelle nach Benidorm kommen die Briten halt an den Katzensee.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Agathe am 15.03.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Guut sooo England...raus von der EU...hoffe das bald uch andere länder nachziehen

  • Denke am 13.03.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Denn meisten Briten vom Fussvolk ist das so ziemlich egal! Gemolken werden sie so oder sooo,nach dem Motto wers hat der hat's und der andere bleibt wie und was er ist,!

  • B. Kerzenmacher am 12.03.2019 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Die

    Britin T. May versucht gegenüber der EU das übliche britische Zermürbungsprotokoll durch zu bringen. Immer wieder solange von vorne anfangen bis die EU aufgibt. Gegenüber dem Rest der Welt zeigt sich die EU ohnehin als ein Sammelsurium von Schwächlingen und Nichtentscheidern. Das wird in der Zukunft keine guten Auswirkungen auf das Weiterbestehen der EU haben. Heutzutage bekommt die EU ihre sonderbaren Regeln ohnehin nur noch mit Unternehmensberatern hin. Millionen werden an Honoraren und Meetings verpulvert bis man zum Beispiel den Staubsauger auf 80 Watt festlegt.

  • Peter S. am 12.03.2019 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Brexit

    uns erwarten die schönsten Sommerferien aller Zeiten. keine rotgebrannten dauersäuffer am Strand und auch keine pöbelnden Unterwäscheträger am Pool. Danke Brexit. du kannst ab sofort jedes Jahr von neuem kommen

  • l.t@gmex.fz am 12.03.2019 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Luzifer Teufel

    Hauptsache, man hat keinen Baphometen im Pass abgedruckt. Alles Kinder des Teufels...