Ab 250 Franken

11. Juli 2013 23:23; Akt: 11.07.2013 23:25 Print

Belgier entwickeln Discounter-Befruchtung

Bis zu 15 Mal billiger: Belgische Wissenschaftler haben eine günstige Methode für künstliche Befruchtungen entwickelt. Sie soll vor allem in der Dritten Welt eingesetzt werden.

storybild

Bei der neuen Befruchtungsmethode werden Hightech-Maschinen durch zwei Glasröhrchen ersetzt. (Bild: Keystone/how Hwee Young)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In-Vitro-Befruchtung muss nicht teuer sein: Belgische Ärzte haben eine Technik vorgestellt, die künstliche Befruchtungen für weniger als 250 Franken möglich macht. Damit ist die neue Methode 10 bis 15 mal günstiger als bisher. Professor Elke Klerkx vom Institut für Befruchtungstechnologie in Genk hat mit der Discounter-Befruchtung bereits 12 gesunde Kinder gezeugt, schreibt «Le Matin».

Bei der neuen Methode wird der technisch aufwendige Prozess der Befruchtung statt in einer teuren Maschine in zwei einfachen Glasröhren durchgeführt. «Eizellen und Spermien bleiben während drei Tagen in einem Glasröhrchen – das kostet nichts. Das Resultat ist dasselbe wie bei den traditionellen, wesentlich teureren Methoden», sagte Willem Ombelet von der Universität Hasselt.

Die Belgier hatten ihre «Low-Cost-Befruchtung» am Montag in London vorgestellt. Dabei betonten sie, dass die neue Technik nicht primär für reiche Länder bestimmt sei. «Unsere ersten Resultate zeigen, dass die Methode Menschen in Entwicklungsländern den Zugang zu künstlichen Befruchtungen ermöglicht», sagte einer der Entwickler am belgischen TV.

(huf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • klugscheisser am 11.07.2013 23:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geht noch billiger

    sperma ist fast gratis eine bratenspritze zum befeuchten kostet 10fr. also ungefähr 15fr alles zusammen... geht wahrscheinlich aber noch billiger ;)

    einklappen einklappen
  • Fragesteller Forschung am 12.07.2013 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritt Forschung

    Forschung fuer die Menschheit oder Menschheit fuer die Forschung?

  • johanna t. am 12.07.2013 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spinnt man nun völlig?

    jetz spinnen die menschen komplett. alle sagen immer in der dritten welt gibt er zu viele geburten und nun will man zusatzlich günstig befruchten? wie schon zu lesen in anderen kommentaren ist das abzocke in industrieländern welchen trotzdem teuer zahlen müssen. schade, aber danach werden noch mehr spenden angefragt oder? wenn das kommt ist 100% schluss mit spenden!!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 12.07.2013 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Hä... ?

    Low-Cost-Befruchtung für die Dritte Welt. Wo es sonst schon viele Menschen und zu wenig zu Essen gibt. Verstehe die Logik dahinter überhaupt nicht. Wo es sonst schon zu wenig gibt, warum dort noch mehr Menschen auf die Welt setzen? Damit jeder noch weniger als nichts hat? ... alles klar ... aber Hauptsache, der Entwickler verdient sich dabei eine goldene Nase. ;-)

  • Marco am 12.07.2013 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht

    Mehr als ein paar Schlagworte braucht es nicht, um den Mob in Rage zu bringen. Dass das eigentliche Problem der Armut nur mit weniger Geburten niemals gelöst werden kann, scheint den Gehirnakrobaten hier nicht ganz klar zu sein.

  • Rolf Dreher am 12.07.2013 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll!

    Super Idee! In der 3. Welt sollte wohl eher ueber Sterlistationsmethoden nachgedacht werden, den Leuten nun 24 statt nur 12 Kinder zu ermoeglichen halte ich fuer eine extrem dumme Idee!

  • P. Müller am 12.07.2013 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ernährung?

    Und die Zahl der verhungernden wird rapide ansteigen. Bravo!

  • Michael S. am 12.07.2013 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Klar, jeder in Europa hat ja genug Geld.

    In Europa gibt es zu wenig Kinder, trotzdem ist für viele kinderlose Paare eine künstliche Befruchtung unbezahlbar. Wieso sollte die günstige Methode nicht den Menschen hier zugute kommen, sondern Drittweltländern, die nicht einmal diejenigen Menschen sattkriegen, die auf natürlichem Weg auf die Welt kommen?

    • Danjiel K. am 12.07.2013 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      Adoption

      Die sollen einfach ein Kind adoptieren, Himmel nochmal.

    • Ana T. am 13.07.2013 06:33 Report Diesen Beitrag melden

      Adoption

      Aber sicher! Am besten eins von dritten Welt der bei künstliche befruchtung gezeugt war!

    einklappen einklappen