Menschliche Exkremente

06. November 2018 14:23; Akt: 06.11.2018 14:23 Print

Bill Gates kämpft mit Kot für Menschenrechte

Der US-Milliardär Bill Gates erscheint an einer Konferenz mit einem Glas Kot auf der Bühne. Damit will er auf den WC-Misstand aufmerksam machen.

In China hat der Microsoft-Gründer auf anschauliche Art und Weise das Recht auf angemessene sanitäre Verhältnisse verdeutlicht. Bei einem Kongress zeigte er ein Glas mit menschlichem Kot. (Video: Tamedia/AFP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als einer der reichsten Männer und aktivsten Philanthropen der Welt hat US-Milliardär Bill Gates für gewöhnlich alle Hände voll zu tun – wenn auch nicht unbedingt mit Kot. Bei einer Konferenz in Peking überraschte der Microsoft-Gründer die Teilnehmer am Dienstag jedoch genau damit – einem Glas mit menschlichen Exkrementen in seiner Hand. Mit der Aktion wollte Gates auf ein Problem aufmerksam machen, das Entwicklungsländer auf der ganzen Welt betrifft: fehlende Toiletten.

Umfrage
Was halten Sie von der Protest-Aktion von Bill Gates!

«An Orten ohne sanitäre Anlagen haben Sie sehr viel mehr als das», sagte Gates auf das Glas mit Kot deutend. Kinder, die draussen spielten seien ständig Exkrementen ausgesetzt, weshalb das Thema nicht nur mit Lebensqualität, sondern auch «mit Krankheiten und Tod und Unterernährung» verbunden sei. Zu Grundrechten wie Gesundheit und ausreichender Nahrung gehöre auch «eine vernünftige Toilette», sagte Gates.

892 Millionen Menschen ohne WC

Gates sprach auf der «Reinvented Toilet Expo», einem Forum seiner Stiftung, auf dem zahlreiche innovative Toilettentechnologien vorgestellt wurden, die ohne Kanalisationsanschluss funktionieren. China ist dabei, seine berüchtigten, stinkenden Toiletten zu verbessern – eine Kampagne die Präsident Xi Jinping als «Toilettenrevolution» bezeichnet hat. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef sind 892 Millionen Menschen weltweit dazu gezwungen, ihr Geschäft im Freien zu verrichten.

Microsoft-Gründer Gates hat bereits in der Vergangenheit drastische Wege gewählt, um auf Gesundheitsprobleme aufmerksam zu machen. 2009 liess er bei einer Konferenz in Kalifornien Mücken frei, um die tödliche Krankheit Malaria ins Bewusstsein zu rufen. Damals wartete er eine Minute, bis er dem Publikum versicherte, es handele sich um Insekten ohne den Krankheitserreger.

(fss/afp)