Klimagipfel

11. Dezember 2010 08:11; Akt: 11.12.2010 10:04 Print

Bolivien stellt sich in Cancún quer

In der abschliessenden Sitzung beim UNO-Klimagipfel in Cancún hat Bolivien seine harte Kritik am Kompromisspapier der Konferenz erneuert und könnte damit den Gipfel scheitern lassen.

storybild

Lässt Bolivien den Gipfel scheitern? (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bolivien zeigt sich bei den Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz in Cancún unnachgiebig. In einer Sitzung einer der Arbeitsgruppen, bekräftigte der bolivianische UNO-Botschafter Pablo Solón die Kritik, die er zuvor im Plenum geäussert hatte.

«Wir lehnen diesen Entwurf ab», sagte er am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) in Cancún. Er fügte hinzu: «Bolivien hat niemanden ernannt oder mandatiert, diesen Text auszuarbeiten.»

Er bezeichnete das Ziel, die Erderwärmung auf maximal zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, als inakzeptabel. Sein Land fordere weitergehende Anstrengungen. Zudem sei in den Vorschlägen unklar, wie hoch die Zusagen der Industriestaaten zur Senkung des Treibhausgasausstosses am Ende wirklich sein würden.

Zwei Vorschläge vorgelegt

Sollten die Zusagen, die im Rahmen der Kopenhagener Vereinbarung bislang unverbindlich abgegeben wurden, die Grundlage sein, sei dies nicht ausreichend. «Wir sind nicht hierher gekommen, um den Kyoto- Staaten einen Blanko-Scheck auszustellen», sagte er. Kritik übte er zudem an der Struktur des geplanten Klimafonds.

Die mexikanische Präsidentschaft hatte am Freitagabend (Ortszeit) zwei Vorschläge vorgelegt. Sie beziehen sich auf die beiden Verhandlungsstränge der Klimadiplomatie: auf die Verhandlungen der Kyoto-Staaten und auf die Klimarahmenkonvention, der alle 194 Staaten angehören.

In seiner Kritik bezog sich Solón auf den Text zur Klimarahmenkonvention. Zuvor hatte er im Plenum bereits heftige Kritik an dem anderen Papier geübt.

Keine Einigung dieses Jahr

In Cancún ringen Vertreter aus 194 Staaten seit knapp zwei Wochen um eine gemeinsame Position zum Klimaschutz. Gesucht wird nach wie vor nach einem Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll, das 37 Industriestaaten zu Emissionsminderungen um rund fünf Prozent bis Ende 2012 verpflichtet. Für die Zeit danach gibt es keine Regelung.

Allerdings war vor der Klimakonferenz in Cancún bereits klar, dass es in diesem Jahr keine Einigung auf ein umfassendes Abkommen geben werde. Ziel der Konferenz war vielmehr, die Grundlagen zu legen für die nächste Konferenz im südafrikanischen Durban im kommenden Jahr.

(sda)