27. April 2005 11:48; Akt: 27.04.2005 11:51 Print

Bombenattrappe in der Schule von Beslan

Nach der Entdeckung einer mutmasslichen Bombe ist eine Grundschule in der südrussischen Stadt Beslan geschlossen worden.

Fehler gesehen?

Der Alarm stellte sich wenig später als falsch heraus, wie die Behörden mitteilten. Der mutmassliche Sprengsatz, eine mit Drähten und Klebeband versehene Plastikflasche, habe nur Müll enthalten, sagte ein Sprecher des Notfallministeriums. Die Flasche wurde an einem Stromkasten in der Schule entdeckt. Der Unterricht wurde abgesagt.

An der Grundschule Nummer 6 sind laut einer Meldung der Nachrichtenagentur ITAR-Tass Kinder der Schule untergebracht, in der bei einer Geiselnahme vor acht Monaten 330 Menschen getötet wurden. Es handelte sich um den bislang folgenreichsten Terrorakt in Russland. Am ersten Schultag nach den Sommerferien hatten Angreifer die Schule Nummer 1 in der nordossetischen Stadt besetzt und mehr als 1.000 Kinder, Eltern und Lehrer als Geiseln genommen. Die Geiselnahme endete nach drei Tagen in einem chaotischen Ausbruch der Gewalt.

(ap)