Gerichtsverhandlung

13. Februar 2019 19:37; Akt: 13.02.2019 19:37 Print

Boxer wird zur Symbolfigur der Gelbwesten

Am Mittwoch beginnt der Prozess gegen Christophe Dettinger, der Polizisten angegriffen hatte. Für den Profiboxer wurden 120'000 Euro gesammelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere französische Boxprofi Christophe Dettinger steht am Mittwoch nach einem Faustangriff auf Polizisten in Paris vor Gericht. Dem 37-Jährigen drohen bis zu sieben Jahre Haft, weil er zwei Polizisten am 5. Januar am Rande einer Gelbwesten-Demonstration attackiert hatte.

Der ehemalige französische Meister im Halbschwergewicht von 2007 und 2008 hatte die Tat bei einer Anhörung bereut. Er sagte in einem Youtube-Video, ihm sei die Wut gekommen, weil die Polizisten Menschen niedergeknüppelt und mit Tränengas beschossen hätten.

Graffiti und Spenden

Für viele Gelbwesten ist Dettinger zu einer Symbolfigur geworden. In Paris finden sich Graffiti mit seinem Bildnis und der Forderung «Liberté». Bei einer Online-Spendenaktion zur Deckung seiner Gerichtskosten kamen fast 120'000 Euro zusammen.

Dettinger sitzt seit seiner Verhaftung in Untersuchungshaft. Einen Antrag auf Freilassung wies die Staatsanwalt mit Verweis auf die «äusserst beunruhigende und gefährlichen Persönlichkeit» des Mannes ab.

(mat/afp)