Brand im Regenwald

21. August 2019 09:43; Akt: 21.08.2019 14:05 Print

Rauchwolke hüllt São Paulo in Dunkelheit

Rauch aus dem brennenden Amazonas-Wald verdunkelte den Himmel über São Paulo – und macht damit die schlimme Abholzung in der Region sichtbar.

Rauchwolken verdunkelten am Montag den Himmel über der Stadt São Paulo. (Video: Tamedia Webvideo)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten am Tag wurde es Nacht: Am Montag verdeckte eine dichte, schwarze Rauchwolke die Sonne über São Paulo, gegen 15 Uhr gingen in der grössten Stadt Brasiliens alle Lichter an. Verunsichert alarmierten Dutzende Bewohner die Polizei. Der meteorologische Dienst Inmet Globo lieferte bald eine Erklärung für das besondere Wetterphänomen: Es handle sich um eine Kombination von kalter, feuchter Luft und Feinstaubpartikeln, die aus dem Rauch massiver Brände im Amazonas-Gebiet stammten, sagte Meteorologe Franco Vilela zu «O Globo».

Seit Wochen wüten im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul sowie im benachbarten Bolivien und Paraguay die schlimmsten Waldbrände der letzten Jahren. Hunderttausende Hektar Wald brennen, starker Wind brachte jetzt den dunklen Rauch bis ins 2000 Kilometer entfernte São Paulo.


Waldbrände nahmen um 83 Prozent zu

Die Feuer wurden durch Brandrodung verursacht, wie sie in Südamerika seit langem zur Gewinnung fruchtbarer landwirtschaftlicher Nutzflächen angewandt wird. Der Gouverneur der ostbolivianischen Region Santa Cruz, Rubén Costas, erklärte, dass praktisch hundert Prozent der gegenwärtigen Brände durch Menschen verursacht worden seien.

Die Region ist ein wirtschaftlicher Motor für die südamerikanische Länder und wichtiges Anbaugebiet für Soja, Reis, Weizen und Zuckerrohr. Vor allem brasilianische Viehzüchter legen regelmässig Feuer, um danach ihre Rinder auf den Feldern weiden zu lassen.

Aufgrund von Abholzung und Dürre haben im brasilianischen Amazonasgebiet die Waldbrände seit Anfang 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent zugenommen. Zwischen Januar und August wurden 72'843 Feuerwehreinsätze registriert, meldet das INPE. Allein im Juli war die Fläche des zerstörten Waldes nach offiziellen Angaben um fast das Vierfache höher als im gleichen Monat des Vorjahres.

User werden auf Social Media aktiv

Die krassen Rauchbilder aus São Paulo haben das Problem nun sichtbar gemacht. In den sozialen Medien werden Bilder der verdunkelten Stadt geteilt. Viele User fordern den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro auf, seine Amazonas-Politik zu überdenken: Unter Bolsonaro hat sich die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes massiv beschleunigt. Der Staatsoberhaupt ist Klimaskeptiker und Freund der Agrarindustrie, die neue Flächen für den Anbau von Soja und die Rinderzucht benötigt.




(kle)