Kirche in Jerusalem

26. Mai 2014 23:12; Akt: 26.05.2014 23:12 Print

Brandanschlag während Papst-Besuch

In einer katholischen Kirche auf dem Zionsberg hat ein Unbekannter in der Krypta ein Feuer gelegt. Unmittelbar vorher hatte sich Franziskus in der Nähe aufgehalten.

storybild

Priester und israelische Polizeibeamte in der Kirche in Jerusalem, wo es zum Anschlag kam. (Bild: AFP/Thomas Coex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz nach Ende einer von Papst Franziskus gehaltenen Messe ist in einer nahen Kirche in Jerusalem ein Brand gelegt worden.

In der Dormition Abtei sei ein Gebetbuch angezündet worden, teilte die Polizei am Montag mit. Ein Augenzeuge habe gesehen, wie ein Mann die Kirche betreten und Kerzen angezündet habe, bevor er geflohen sei. Das Motiv oder die Identität des Mannes waren unbekannt.

Der Sprecher der Kirche, Nikodemus Schnabel, sagte, eine hölzerne Bank und kleine Kreuze in der Nähe hätten Feuer gefangen. Der Schaden sei aber gering. Das Feuer sei ausgebrochen, nachdem der Papst an einer heiligen Stätte eine Messe beendet habe. Diese Stätte wird von den Christen verehrt, weil Jesus hier sein letztes Abendmahl eingenommen haben soll. Von den Juden wird der Ort als Grabstätte des biblischen König David verehrt.

Religiöse jüdische Nationalisten hatten in den letzten Tagen protestiert, weil der Vatikan darauf drängt, mehr Zugriff auf den Ort zu haben. Vor dem Papstbesuch hatte es einige Hassattacken auf heilige Stätten und Einrichtungen von Christen gegeben.

Der Papst hatte am Montag zum Abschluss seiner Nahost-Reise in Jerusalem der Opfer der Judenvernichtung durch die deutschen Nationalsozialisten gedacht. Zuvor hatte er die Heiligtümer der Muslime und der Juden am Tempelberg besucht und sich mit Gesten der Versöhnung an Vertreter der beiden Weltreligionen gewandt.

Franziskus hatte seine Reise am Samstag begonnen und zunächst Jordanien und dann die Palästinensergebiete bereist. Dort erregte er Aufsehen, als er den israelischen Präsidenten Schimon Peres und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zu gemeinsamen Friedensgebeten im Juni in den Vatikan einlud. Beide nahmen die Einladung an.

(sda)