Grossbritannien

21. Juli 2016 22:08; Akt: 21.07.2016 22:08 Print

Briten spenden, um Tony Blair zu verklagen

Angehörige der im Irakkrieg getöteten britischen Soldaten wollen endlich Gerechtigkeit. Tony Blair soll vor ein Zivilgericht – mithilfe von Crowdfunding.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

179 britische Soldaten kamen ab 2003 während des Irakkriegs ums Leben. Nun wollen die Hinterbliebenen Anklage erheben gegen die damalige Regierung und vor allem gegen ihren Premierminister Tony Blair. Um den Prozess finanzieren zu können, haben sie ein Crowdfunding gestartet.

Über 40'000 Pfund in weniger als 24 Stunden

Urheber der Kampagne sind Roger Bacon und Reg Keys. Ihre Söhne starben im Irak. Innerhalb der ersten 24 Stunden kamen beim Crowdfunding bereits 40'000 Pfund (rund 51'000 Franken) zusammen. Über 3000 Menschen spendeten, nachdem «Daily Mail» über das Vorhaben berichtet hatte.

150'000 Pfund (rund 193'000 Franken) wollen die Hinterbliebenen insgesamt sammeln, um damit alle Familien der 179 getöteten Soldaten zu vertreten. Anwälte einer Londoner Anwaltskanzlei sollen überprüfen, welche rechtlichen Grundlagen es gibt.

Bericht kritisiert Tony Blair scharf

Dass die Hinterbliebenen gerade jetzt handeln, ist kein Zufall. Diesen Monat ist der Chilcot-Bericht veröffentlicht worden. Vor sieben Jahren hatte die Regierung eine offizielle Untersuchung der britischen Entscheidungsfindung im Vorfeld der Invasion im Irak 2003 angeordnet.

Der Bericht kritisiert Tony Blair scharf. Er habe das Parlament getäuscht und so die Zustimmung zur Invasion erhalten. Blair führte Grossbritannien in den Krieg, obwohl der Irak keine Massenvernichtungswaffen besass und der damalige Diktator Saddam Hussein keine unmittelbare Bedrohung darstellte.

Ob die damalige Regierung rechtlich belangt werden kann, wird im 2,6 Millionen Worte langen Bericht allerdings nicht abschliessend beantwortet.

Internationaler Gerichtshof lehnt Verfahren ab

Der Internationale Strafgerichtshof sieht kein Recht verletzt und will deshalb nicht handeln. Viele Briten hingegen schon. Innerhalb von zwei Tagen haben sie bereits über 80'000 Pfund (rund 100'000 Franken) gespendet und eine parlamentarische Petition gestartet.



(vbi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K-H Felger am 21.07.2016 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein internationales Recht verletzt?

    Wenn man ohne UNO-Mandat in ein anderes Land mit seinem Militär einmarschiert, ohne dass dieses zuvor selbst einen angegriffen hat, die Regierung stürzt und nebenbei die Bodenschätze ausbeutet, hat man meines Erachtens sehr wohl internationales Recht gebrochen.

    einklappen einklappen
  • Gian Simmen am 21.07.2016 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Sehr schön zu sehen, dass die Briten ihr Recht in die eigene Hand nehmen und gegen die Regierung vorgehen! Hoffe dies trägt Früchte und inspiriert andere.

    einklappen einklappen
  • Piedro am 21.07.2016 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arglistige Täuschung

    Auch eine Regierung muss für ihre Fehler einstehen. Ottonormalbürger wird ja schon gebüsst, wenn er nicht am richtigen Ort parkiert oder ein paar Sekunden zu lange auf dem Gaspedal war. Da gibt es wenig Ausreden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dismas am 22.07.2016 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Blair

    Na ja, nicht nur Blair müsste verklagt werden, auch Bush, Obama, Hillary Clinton etc. Obama und Clinton weil sie islamische Terroristen unterstützten und so für die Ermordung Tausender sowie ein Land zerstörten und für einen Flüchtlingsstrom von Millionen verantwortlich sind.

  • Pirat2222 am 22.07.2016 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das Geld kann gespart werden

    Eine solche Klage wird nie zustande kommen. Zudem müsste die gesamte damalige Regierung vor Gericht gestellt werden. Träumt weiter! Politiker sind hier bei solchen Entscheidungen "Teflon", sprich immun.

  • sepp am 22.07.2016 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lifern wir die Schuldigen in den Irak aus

    Dies sollte weltweit getan werden. In der USA hocken viele Kriegstreiber, die unschuldige Menschen auf ihrem Gewissen haben. Man sollte alle anklagen, die Kriege anzetteln, beide Bushs, Mutti, Obama, Clinton, usw, alle müssten in die Todeszelle.

  • Nico am 22.07.2016 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Spenden

    Auch ich möchte spenden, damit der Typ verklagt wird!

  • Demokrat am 22.07.2016 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    der arme kerl... wenn er dazumal USA nicht geholfen hätte dann hätte Bush in fertig gemacht... und jetzt wird er vom Volk vertig gemacht. Politiker Präsident zu sein ist nicht einfach vorallem wenn man dann immer der Weltmacht sich bücken muss. Jetzt kommt Trump msl gucken wenn er über den Tisch zieht?!?

    • Glo Bi am 22.07.2016 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Demokrat

      Wusste gar nicht das Tony Blair Präsident von GB war. ;)

    einklappen einklappen