Zeitungsbericht

06. Februar 2019 04:37; Akt: 06.02.2019 09:42 Print

Britisches Kabinett berät über Brexit-Verschiebung

Die britische Regierung erwägt offenbar, den Brexit um acht Wochen zu verschieben.

storybild

Minister hoffen auf Schonfrist: Premierministerin Theresa May trinkt Tee. (5. Februar 2019) (Bild: Keystone/Clodagh Kilcoyne)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das britische Kabinett berät einem Zeitungsbericht zufolge über eine Verschiebung des Brexit um acht Wochen. Damit würde der Ausstieg aus der EU erst am 24. Mai erfolgen und nicht wie bislang geplant am 29. März, berichtete der «Telegraph».

Die Minister hofften auf diese Schonfrist, um Zeit für nötige Gesetze zu bekommen, sollte das Parlament einen Ausstiegsvertrag verabschieden. May wird am Donnerstag EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen, um über den Brexit-Vertrag nachzuverhandeln.

Unterdessen werde auch ein technisches System überprüft, die Grenze zwischen Nordirland und Irland offen zu halten, berichtete die «Sun». Damit könnten Kontrollen an der Grenze vermieden werden.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bonaparte am 06.02.2019 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bestimmt nicht

    Die Briten wollen offenbar unbedingt raus und hatten genügend Zeit, eine Strategie zu erarbeiten. Es reicht, die Welt dreht sich nicht nur um sie.

    einklappen einklappen
  • Lisa W. am 06.02.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Komplexes Thema

    Der Brexit spaltet das Land. Der grösste Teil Irlands ist in der EU und Schottland wird folgen. Die erste Abstimmung war sehr nebulös, heute wissen die Menschen um was es eigentlich geht. Wenn ein Land die EU verlassen möchte, dann mit allen Konsequenzen und nicht mit scheinheiligen Versprechungen die nicht eingehalten werden können. In einer Demokratie darf man seine Meinung ändern können vor allem bei so einen komplexen Thema.

    einklappen einklappen
  • Urs Frey am 06.02.2019 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbst schuld

    Hatten die mit zwei vollen Jahren nicht genug Zeit? Wer trödelt, ist selbst schuld und sollte besser etwas bescheidener auftreten, wenn er dadurch einen Aufschub benötigt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • xxl-bmw am 06.02.2019 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gugus

    So wie jugoslavien zerteilt wurde, passiert jetzt den engländern. Karma nenn ich das

  • Sulejka am 06.02.2019 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sowas von langsam

    Bis jetzt war ich immer der Meinung, dass wir langsam sind im einrenken etc. doch was jetzt in England abgeht schlägt sogar die Berner :-)

  • Jörg Frei am 06.02.2019 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    jaja meine worte die briten bleiben bei der firma EU u d werden nieeee austreten

  • Olaf Rustle am 06.02.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volksentscheid

    Wir Schweizer wissen: Wenn Politiker etwas herauszögern, dann oftmals mit der Hoffnung, dass es rückgängig gemacht werden kann...

  • Sebastian Urner am 06.02.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten und Tee trinken

    witztig dass die jetzt damit kommen, wurde schon vor einem halben Jahre getuschelt, aber offiziell immer verneint und nun jetzt doch. umso witziger wenn man einem englischen Unternehmen arbeitet.