Iran

21. Dezember 2008 18:48; Akt: 21.12.2008 18:56 Print

Büro von Schirin Ebadi geschlossen

Die Polizei hat das Büro der iranischen Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi in Teheran geschlossen.

Fehler gesehen?

Das Büro diente einer von ihr geleiteten Gruppe als Versammlungsraum. Die Behörden hätten die Schliessung des Büros angeordnet, da es ohne entsprechende Genehmigung als Beratungszentrum in Menschenrechtsfragen genutzt worden sei, berichteten iranische Medien am Sonntag unter Berufung auf das Innenministerium und die Teheraner Staatsanwaltschaft.

Deshalb seien die dort entfalteten Aktivitäten aus Sicht der Behörden «illegal» gewesen. Von dem Zentrum sei «Propaganda gegen das (iranische) System» ausgegangen, hiess es weiter.

Die Beamten hätten die Anwesenden am Sonntag aufgefordert, das Büro zu verlassen und dieses danach verschlossen, hiess es aus dem Umfeld der Anwältin. Ob Ebadi auch selbst anwesend war, blieb unklar.

Aktivitäten bislang toleriert

Die 61-Jährige hat sich wiederholt für die Rechte von Dissidenten, Aktivistinnen und Mitgliedern religiöser Minderheiten eingesetzt. Sie hatte eines ihrer Büros im Norden der Hauptstadt Teheran einem Menschenrechtszentrum überlassen und sich oft mit Vertretern ausländischer Regierungen getroffen.

Bislang wurden die Aktivitäten der Friedensnobelpreisträgerin weitgehend toleriert. Weder die Regierung des reformorientierten früheren Regierungschefs Mohammad Chatami noch die des derzeitigen konservativen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad waren bisher gegen Ebadi eingeschritten.

Ebadi wurde 2003 mit dem Nobelpreis für ihren Einsatz für Kinder- und Frauenrechte sowie Dissidenten ausgezeichnet.

(sda)