21. April 2005 09:57; Akt: 21.04.2005 09:59 Print

Bush: Partys für 42 Millionen

US-Präsident George W. Bush hat sich seine zahlreichen Partys zur Amtseinführung im Januar von Unternehmen, Interessengruppen und vermögende Personen bezahlen lassen.

Fehler gesehen?

42 Millionen Dollar (32 Millionen Euro) kratzte sein Inaugurations-Komitee für Gala-Dinners und Bälle zusammen, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Finanzbericht hervorgeht. Nach US-Gesetz dürfen Firmen den Wahlkampf nicht direkt sponsern, wohl aber die anschliessenden Feiern. Viele der Spender, ob Organisationen oder Privatpersonen, haben in Washington Lobbyisten, um ihre Interessen bei der Regierung durchzusetzen.

Zu den Unternehmen, die 250.000 Dollar gaben, gehören der Ölkonzern Exxon Mobil, der Pharmakonzern Pfizer, der Autobauer Ford und Time Warner. Unter den Einzelspendern sind Dell-Chef Michael Dell, Phillips-Präsident Davis Phillips und Alex Spanos, Eigentümer von San Diego Chargers. Es gingen sogar Spenden von mehr als 250.000 Dollar ein. Marriott International etwa finanzierte die Bush-Partys mit 500.000 Dollar.

(ap)